PLATOW Empfehlungen

Nike hat auch im Sportjahr 2012 einiges vor

Veröffentlicht:

Nike ist mehr denn je das Maß aller Dinge in der Sportbranche. Das bewies der Marktführer aus dem US-Bundesstaat Oregon zuletzt mit seinen starken Zahlen zum Auftaktquartal (per 31.8.), in dem das Unternehmen seine Erlöse währungsbereinigt um 11 Prozent auf 6,1 Milliarden US-Dollar (rund 4,4 Milliarden Euro) hob.

Der Nettogewinn legte um 15 Prozent auf 645 Millionen Dollar zu. Dabei war allein die Fußball-Sparte nicht gewachsen, nachdem das Vorjahr mit der Weltmeisterschaftsendrunde in Südafrika eine hohe Basis gelegt hatte.

Ähnlich wie Adidas freut sich Nike aber auf ein ereignisreiches Sportjahr 2012 mit Fußball-Europameisterschaft und den Olympischen Spielen in London.

Während der Heimatmarkt aber nicht mehr das ganz große Wachstum bieten kann, sieht Nike - und auch das trifft auf Adidas zu - Spielraum in den Schwellenländern. Im Oktober erklärte der Konzern, dass die Erlöse in China bis 2015 auf 4 Milliarden Dollar steigen sollen.

Im Auftaktquartal lag der China-Umsatz bei 528 Millionen Dollar. Anleger greifen bis 67 Euro zu und setzen bei 55 Euro einen Stopp.

Mehr zum Thema

Rückblick 2010/2011

Röslers kalte Duschen für die Pharmabranche

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich