PLATOW Empfehlungen

Nike hat auch im Sportjahr 2012 einiges vor

Veröffentlicht:

Nike ist mehr denn je das Maß aller Dinge in der Sportbranche. Das bewies der Marktführer aus dem US-Bundesstaat Oregon zuletzt mit seinen starken Zahlen zum Auftaktquartal (per 31.8.), in dem das Unternehmen seine Erlöse währungsbereinigt um 11 Prozent auf 6,1 Milliarden US-Dollar (rund 4,4 Milliarden Euro) hob.

Der Nettogewinn legte um 15 Prozent auf 645 Millionen Dollar zu. Dabei war allein die Fußball-Sparte nicht gewachsen, nachdem das Vorjahr mit der Weltmeisterschaftsendrunde in Südafrika eine hohe Basis gelegt hatte.

Ähnlich wie Adidas freut sich Nike aber auf ein ereignisreiches Sportjahr 2012 mit Fußball-Europameisterschaft und den Olympischen Spielen in London.

Während der Heimatmarkt aber nicht mehr das ganz große Wachstum bieten kann, sieht Nike - und auch das trifft auf Adidas zu - Spielraum in den Schwellenländern. Im Oktober erklärte der Konzern, dass die Erlöse in China bis 2015 auf 4 Milliarden Dollar steigen sollen.

Im Auftaktquartal lag der China-Umsatz bei 528 Millionen Dollar. Anleger greifen bis 67 Euro zu und setzen bei 55 Euro einen Stopp.

Mehr zum Thema

Forschung und Entwicklung

Novo Nordisk entwickelt glucose-sensitives Insulin

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?