Unternehmen

Novartis will seine Roche-Aktien behalten

Veröffentlicht:

BASEL. Novartis will seine 33,3-prozentige Beteiligung an Roche nun doch nicht veräußern. Im April vorigen Jahres hatte der Konzern angekündigt, das rund 13,5 Milliarden Schweizer Franken schwere Aktienpaket institutionellen Investoren andienen zu wollen. In einem Gespräch mit der schweizerischen "Handelszeitung" erklärte am Donnerstag Jörg Reinhardt, Präsident des Novartis-Verwaltungsrats, eine Prüfung habe ergeben, dass ein Verkauf nicht sinnvoll sei. "Es hat keinen Entscheid gegeben, den Verkauf aktiv anzugehen", wird Reinhardt zitiert. Novartis Beteiligung an seinem Basler Nachbarn geht auf die Ära Vasella zurück. Der 2010 als CEO ausgeschiedene Daniel Vasella, hatte 2003 eine Fusion mit Roche anbahnen wollen. (cw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Keine Kostendämpfungseffekte

AMNOG-Report der DAK: Arzneimittel derzeit größter Ausgabentreiber

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Rat vom gastroenterologischen Kollegen

Chronische Verstopfung: „Versuchen Sie es mit grünen Kiwis!“

Lesetipps
Weißer Hautkrebs entsteht bekanntlich, wenn die Haut regelmäßig einer hohen UV-Strahlung ausgesetzt ist. (Symbolbild)

© ArboursAbroad.com / stock.adobe.com

Aktinische Keratosen und Plattenepithelkarzinome

Weißer Hautkrebs: Update zu Diagnostik und Therapie