Unternehmen

Novartis will seine Roche-Aktien behalten

Veröffentlicht:

BASEL. Novartis will seine 33,3-prozentige Beteiligung an Roche nun doch nicht veräußern. Im April vorigen Jahres hatte der Konzern angekündigt, das rund 13,5 Milliarden Schweizer Franken schwere Aktienpaket institutionellen Investoren andienen zu wollen. In einem Gespräch mit der schweizerischen "Handelszeitung" erklärte am Donnerstag Jörg Reinhardt, Präsident des Novartis-Verwaltungsrats, eine Prüfung habe ergeben, dass ein Verkauf nicht sinnvoll sei. "Es hat keinen Entscheid gegeben, den Verkauf aktiv anzugehen", wird Reinhardt zitiert. Novartis Beteiligung an seinem Basler Nachbarn geht auf die Ära Vasella zurück. Der 2010 als CEO ausgeschiedene Daniel Vasella, hatte 2003 eine Fusion mit Roche anbahnen wollen. (cw)

Mehr zum Thema

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022