Klinikum Neukölln

Onkologische Sprechstunde zur Nachsorge

Veröffentlicht:

BERLIN. Krebspatienten können sich in Berlin nun nach einer stationären Behandlung Rat und Unterstützung in einer onkologischen Nachsorgesprechstunde holen. Das Tumorzentrum am Klinikum Neukölln des kommunalen Klinikriesen Vivantes bietet seit Anfang Oktober eine solche neue Fachversorgung an.

Laut Vivantes ist es die erste Sprechstunde dieser Art an einer Berliner Klinik. Sie richte sich sowohl an Patienten, die nach einer Tumortherapie eine engmaschige Nachsorge benötigen, als auch an solche mit Spätfolgen lange nach Therapieende. Zudem berät und behandelt sie Patienten mit ausgeprägten Beschwerden unter Therapie, bei denen ein Ende der Behandlung nicht absehbar ist. (ami)

Mehr zum Thema

Neuer Krankenhausplan

1370 zusätzliche Betten für Berlins Kliniken

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüsse aus Schreckschusspistolen beschäftigen die deutsche Rechtsmedizin. Die Tatwaffen hatten mehrere Zusatzfunktionen.

© jedi-master / stock.adobe.com

Drei Fälle aus der Rechtsmedizin

Von Schreckschusspistole lebensgefährlich verletzt