Optimistischer Ausblick für Ärzte

NEU-ISENBURG (ger). Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank hat ihre Risikovorsorge im Kundenkreditgeschäft um gut ein Fünftel gesenkt. Dahinter steht auch ein optimistischer Ausblick auf die Entwicklung bei Ärzten und im Gesundheitsmarkt.

Veröffentlicht:

Aus den von der Bank veröffentlichten vorläufigen Zahlen geht hervor, dass die Risikovorsorge im klassischen Kundenkreditgeschäft von 47 Millionen Euro auf 37 Millionen Euro zurückgenommen worden ist - bei einem Kreditbestand von mehr als 24 Milliarden Euro.

Als Grund für diese Entwicklung nennt die Bank unter anderem eine verbesserte Risiko-Früherkennung. Dahinter steht aber auch eine positive Einschätzung des Gesundheitsmarktes und auch der wirtschaftlichen Lage der Ärzte. Diese machten nahezu 50 Prozent des Kreditbestandes aus, so Dr. Thomas Siekmann von der apoBank. "Wir glauben, dass es keine wesentlichen Auswirkungen auf die Ärzte insgesamt geben wird." Zurzeit gebe es eine Verschiebung zwischen Facharztgruppen in der GKV. Daneben gebe es PKV, IGeL, und Privatleistungen. Siekmann: "Und dieser Markt wächst."

Lesen Sie dazu auch: Die apoBank bleibt deutlich in der Gewinnzone

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Eine Branche geht gegen den Trend

Mehr zum Thema

Fachkräftemangel

MFA-Verband startet Wertschätzungsoffensive

MFA-Tag

Praktische Tipps: Welche Kommunikation bei schwierigen Patienten wirkt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium