PKV nimmt 33 Milliarden Euro an Beiträgen ein

BERLIN (hf). Die privaten Krankenversicherer haben 2010 84.700 zusätzliche Kunden in der Kranken-Vollversicherung gewonnen. "Jetzt sind 8,9 Millionen Menschen vollversichert", sagte Reinhold Schulte, Chef der Signal-Iduna und des PKV-Verbandes.

Veröffentlicht:

Zwar war dies nur die Hälfte des Zugangs, den die Branche 2009 gemessen hatte. Doch das stört Schulte nicht. "Damals war der Anstieg einem Sondereffekt zu verdanken, es trat die Pflicht zur Versicherung in Kraft." Für 2011 erwartet er einen weiteren kräftigen Zugang.

Schließlich ist die dreijährige Wartefrist für gut verdienende Angestellte Anfang des Jahres weggefallen. Die Beitragseinnahmen in der privaten Kranken- und Pflegeversicherung stiegen 2010 um 5,8 Prozent auf 33,3 Milliarden Euro.

"Die Hälfte des Anstiegs entfällt auf Beitragserhöhungen, die andere auf Neugeschäft", sagte Schulte. Für 2011 erwartet er fünf Prozent Zuwachs.

Mehr zum Thema

Jahresbericht

Mehr Rente für Ärzte in Westfalen-Lippe

Platow Empfehlung

Fortec zeigt sich stark positioniert

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod