Recht

PKV wehrt sich gegen Vorwürfe einer BGH-Richterin

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Die privaten Krankenversicherer (PKV) wehren sich gegen Vorwürfe, durch die Vermeidung von Grundsatzurteilen würden sie Versicherte um berechtigte Ansprüche bringen. Die Unternehmen würden in allen Phasen von juristischen Verfahren versuchen, auf eine gütliche Einigung hinzuwirken, sagte ein Sprecher des PKV-Verbands.

Die Richterin am Bundesgerichtshof (BGH) Dr. Sibylle Kessal-Wulf hatte am Beispiel der Lasik-OP (Laser in situ Keratomileusis) die Praxis von Krankenversicherern geschildert, Verfahren über die Erstattung der OP-Kosten zu beenden, um ein BGH-Grundsatzurteil zu vermeiden - von dem dann viele Versicherte profitieren könnten.

Mehrfach hatten der Richterin zufolge PKV-Unternehmen ihre Revision zurückgenommen oder die Op-Kosten gezahlt. Der BGH teilt offenbar die Ansicht vieler Unternehmen nicht, die Patienten könnten statt der OP auf Sehhilfen zurückgreifen.

"Es ist normal beizugeben, wenn abzusehen ist, dass das Gericht die eigene Auffassung nicht bestätigt - nicht nur im Bereich der PKV", argumentiert der PKV-Verband. Dem Versicherten entstehe dadurch kein Nachteil, da er die strittige Leistung erhalte.

"Es besteht kein geschütztes Interesse eines Klägers, dass aus seiner Sache eine Grundsatzentscheidung wird." Ihm werde geholfen, wenn der Versicherer leistet. "Im Übrigen ist es Sache jedes einzelnen Versicherungsunternehmens, die Prozesse zu steuern."

Mehr zum Thema

Kommentar zum Datenschutz

BSG zur Gesundheitskarte: Wohltuender Pragmatismus

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Um direkte Arzt-Patienten-Kontakte weiter möglichst gering zu halten, sind Behandlungen auch weiter per Video möglich.

Behandlungen per Video

Corona-Sonderregelungen verlängert

Die neue IT-Sicherheitsrichtlinie: Ihre Anforderungen müssen erst ab April erfüllt werden.

Richtlinie tritt in Kraft

Auf Praxen kommen neue Regeln zur IT-Sicherheit zu