Zufrieden mit der Klinik

Patienten geht es nicht um Ausblick und Essen

Die große Mehrheit der Patienten fühlt sich bei Ärzten in Krankenhäusern in guten Händen. Die Kassen fordern deswegen: Unterschiedliche Honorare für unterschiedliche Qualität.

Veröffentlicht:
Zufrieden?

Zufrieden?

© Ugurhan Betin / istockphoto.com

BERLIN. Mehr als 80 Prozent der Patienten sind zufrieden mit ihrer Krankenhausbehandlung. Das hat eine Umfrage von AOK, Barmer GEK und Patienten- und Verbraucherorganisationen ergeben.

Den Ergebnissen zufolge würden 82 Prozent der Befragten ihr Krankenhaus weiterempfehlen, 83 Prozent äußerten sich zufrieden mit der ärztlichen Versorgung, 82 Prozent waren mit der Arbeit der Pfleger zufrieden.

Etwas geringer sei hingegen die Zufriedenheit mit Organisation und Service (79 Prozent) in Krankenhäusern ausgefallen, sagte Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbands.

Es gebe jedoch deutliche Unterschiede bei der Weiterempfehlungsbereitschaft: Zwei Drittel der Kliniken erreichten eine sehr gute Quote von 80 und mehr Prozent. 2,4 Prozent der Krankenhäuser seien seltener weiterempfohlen worden (70 Prozent und weniger), so Graalmann.

Am höchsten sei die Weiterempfehlungsbereitschaft bei den Patienten, die die medizinische Qualität des Krankenhauses besonders hoch einschätzen, ergänzte Rolf Schlenker, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Barmer GEK.

Weniger wichtig seien dabei Aspekte wie Essenversorgung oder der allgemeine Komfort in Krankenhäusern. "Die Erwartungshaltung von Krankenhauspatienten richtet sich also auf medizinische Relevanz, nicht auf das Zimmer mit Ausblick", so Schlenker.

Graalmann kritisierte, dass derzeit die Dienstleistungen aller Krankenhäuser gleich bezahlt werden: "Gute Arbeit und hohe Ergebnisqualität müssen sich für die Kliniken lohnen". Er forderte die Politik auf, die "Seile des Kontrahierungszwangs" zu lockern.

Rund eine Million Versicherte der AOK und Barmer GEK wurden in den vergangenen zwölf Monaten zu ihren Erfahrungen während eines Klinikaufenthalts befragt. Rund 450.000 antworteten.

An der Umfrage war beteiligt war die "Weisse Liste", ein gemeinsames Projekt der Bertelsmann Stiftung sowie großer Patienten- und Verbraucherorganisationen. Die Ergebnisse fließen in das gemeinsame Krankenhaus-Vergleichsportal ein. (sun)

www.aok.de/krankenhausnavigator, www.krankenhausnavi.barmer-gek.de, www.weisse-liste.de/krankenhaus

Mehr zum Thema

Cyber-Attacke

Hackerangriffe auf mehrere israelische Krankenhäuser

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit