Arzt und Patient

Patienten informieren sich häufiger über Gesundheit

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Informationsbedürfnis zum Thema Gesundheit wächst beständig: Fast jeder zweite Bundesbürger (44 Prozent) gibt an, sich heute häufiger über Gesundheitsthemen zu informieren, als es noch vor zwei bis drei Jahren der Fall war. Nur jeder siebte Deutsche informiert sich seltener (15 Prozent). Das ist das Ergebnis einer nach Verbandsangaben repräsentativen Umfrage des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH), die am Montag der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Demnach gaben vor allem Personen in der Altersgruppe der 50- bis 59-Jährigen an, sich im Vergleich zu den Vorjahren häufiger schlau zu machen. Für die Umfrage wurden dem BAH zufolge während des zweiten Quartals 2017 circa 1000 Deutsche befragt. (mh)

Mehr zum Thema

Interview zum Welt-Aids-Tag

„Es gibt immer noch Fälle, die mich erschauern lassen!“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“