Homöopathie

Peanuts contra Prinzip

Bundesgesundheitsminister Spahn bekommt Gegenwind ins Gesicht, weil er homöopathische Präparate als Kassenleistungen in Ordnung findet. Auch wenn es nur 20 Millionen Euro im Jahr seien, sei das als Begründung prinzipiell falsch – und unwissenschaftlich.

Veröffentlicht:
Alles nur Peanuts? Jens Spahn ist der Meinung, dass die Kassenausgaben für Homöopathie selbst in homöopathischen Dosen erfolgen, sprich: Sie sind zu gering, um dagegen vorgehen zu müssen.

Alles nur Peanuts? Jens Spahn ist der Meinung, dass die Kassenausgaben für Homöopathie selbst in homöopathischen Dosen erfolgen, sprich: Sie sind zu gering, um dagegen vorgehen zu müssen.

© aboikis / Fotolia

FRANKFURT/MAIN. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erntet Kritik für seine Erklärung, hömöopathische Präparate als Satzungsleistung der Krankenkassen nicht antasten zu wollen. Das „Informationsnetzwerk Homöopathie“ wirft dem Minister vor, mit dem „Peanuts-Argument“ der vergleichsweise marginalen Kosten „die zweifellos schlechteste Begründung“ pro Kostenerstattung zu liefern.

In einem offenen Brief an den Minister (bit.ly/2m3i00Z), dem sich binnen kurzem bereits über 500 Unterzeichner namentlich angeschlossen haben, heißt es unter anderem: „Sie geben mit Ihrer Entscheidung und deren Begründung einer zunehmenden Wissenschafts- und Faktenfeindlichkeit Raum, deren Auswirkungen Sie an andere Stelle mit einer Impfpflicht dann wieder einzufangen versuchen.“

Spahn contra Wissenschaft?

Als einer „Methode, die allenfalls einen Placeboeffekt hervorzubringen imstande ist“, dürfe der Homöopathie „keine öffentliche Reputation mehr zukommen“. Spahn hingegen bestätige mit seiner Erklärung die Homöopathie.

Auch die KV Hessen will das Ministervotum pro Satzungsleistung nicht unkommentiert stehen lassen. Wer an die Homöopathie glauben wolle, solle das tun, „dann allerdings nicht auf Kosten der Solidargemeinschaft, deren Ausstattung bekanntlich nicht gut genug ist, um zum Beispiel ambulante ärztliche Leistung ohne Budgetierung zu bezahlen“, heißt es in einer KV-Mitteilung.

Spahn habe zwar Recht damit, dass es sich bei den von ihm angeführten 20 Millionen Euro Jahresausgaben der Kassen für Homöopathika um einen vergleichsweise geringen Betrag handelt. Doch gehe es „ums Prinzip“. Im Gesundheitswesen gebe es „nach wie vor nichts zu verschenken“. Behandlungen, „für die es keinen erwiesenen Nutzen gibt“, hätten deshalb „in der GKV nichts zu suchen“. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Dr. Ralph von Kiedrowski ist mit seiner Praxis komplett digital aufgestellt. Aber einen TI-Anschluss lehnt er bisher ab.

© Porträt: BVDD | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dermatologe von Kiedrowski: Die dunkle und die helle Seite der Digitalisierung

„Gespräche werden in den kommenden Wochen beginnen“: Dr. Doris Reinhardt, Spitzenkandidatin der Hausarztliste, und MEDI-Spitzenkandidat Dr. Karsten Braun.

© li: Privat re: Jochen Schreiner

Ergebnis der KV-Wahl in Baden-Württemberg

Hausärzteverband und MEDI bekräftigen Willen zur Vorstandsbildung