Unternehmen

Pfizer gibt Antidiabetikum in russische Hände

SANKT PETERSBURG (brs). Das russische Pharmaunternehmen SatRx hat von Pfizer die Rechte für den experimentellen DDP-IV-Hemmer PF-00734200 erworben, der zur Behandlung von Patienten mit Typ-2-Diabetes entwickelt wird. Die exklusive Lizenz gilt weltweit mit Ausnahme von China.

Veröffentlicht:

Die während des Saint-Petersburg International Economic Forum geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Pfizer Royalties und Meilensteinzahlungen erhält, wenn die Substanz zugelassen ist und vermarktet wird. SatRx strebt - zunächst - eine Zulassung in Russland an. In dem Land hat sich die Zahl der Diabetes-Patienten in den zurückliegenden zehn Jahren verdoppelt.

Nach Daten der Russischen Endokrinologischen Vereinigung, waren Anfang vergangenen Jahres 3,4 Millionen Patienten mit Diabetes in dem Land registriert, davon 90 Prozent mit Typ-2-Diabetes. Epidemiologische Studien weisen aber darauf hin, dass die tatsächliche Zahl der Erkrankten zwei bis dreimal höher liegt.

SatRx gehört zu ChemRar, einem High-Tech-Center in der nahe Moskau gelegenen Stadt Khimki, dem sich Biotech-Start-Ups, Dienstleister für pharmazeutische Forschung und Entwicklung sowie Investoren angeschlossen haben.

ChemRar und Pfizer haben im Frühjahr 2011 beschlossen, die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Wirkstoffen für Patienten mit Stoffwechselerkrankungen, Krebs und Infektionen zu erkunden.

Pfizer sieht die Vereinbarung als wichtige Komponente seines "More-Than"-Programms, das zur Modernisierung des russischen Pharmaindustrie und der Verbesserung der Arzneimittel-Versorgung beitragen soll.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt