Unternehmen

Pfizer profitiert von Wyeth-Übernahme

Veröffentlicht:

NEW YORK (dpa). Der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2009 beim Umsatz von der Übernahme des Konkurrenten Wyeth profitiert und seinen Gewinn gesteigert. Der Überschuss sei von 8,1 Milliarden Dollar (5,8 Milliarden Euro) im Vorjahr nun auf 8,6 Milliarden Dollar (6,2 Milliarden Euro) gestiegen, teilte Pfizer in New York mit. 

Der Umsatz von Pfizer stieg um vier Prozent auf 50 Milliarden Dollar (35,9 Milliarden Euro). Für das laufende Geschäftsjahr 2010 peilt Unternehmenschef Jeff Kindler einen Umsatz von 67 bis 69 Milliarden Dollar (48 bis 49,5 Milliarden Euro) an. 2012 rechnet Pfizer mit einem Umsatzrückgang auf 66 bis 68,5 Milliarden Dollar (47,4 bis 49,2 Milliarden Euro). 

Bei Pfizer verliert 2011 der Blutfettsenker Lipitor, der in Deutschland unter der Bezeichnung Atorvastatin (Sortis®) auf dem Markt ist, sein lukratives Patent. Das Medikament war 2009 mit einem Umsatzrückgang auf 11,3 Milliarden Dollar (8,10 Milliarden Euro) das umsatzstärkste Medikament weltweit.

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?