Praxistipp

Planung ist das A und O der Liquidität

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN (ger). Wer Liquiditätsengpässe in der Praxis vermeiden will, braucht eine genaue Planung aller größeren Ausgaben, am besten über mehrere Jahre hinweg. Auf diese Planung hin sollten dann Anlage- und Investitionsentscheidungen getroffen werden, empfiehlt die Deutsche Bank. Dazu gehört, sich für ein gutes Liquiditätsmanagement beraten zu lassen, um für anstehende Ausgaben immer genug Mittel zur Verfügung zu haben.

Bei Krediten sieht es ähnlich aus. Kurzfristiger Finanzierungsbedarf kann über einen geschäftlichen oder einen privaten Dispo-Kredit gedeckt werden. Finanzierungen für Investitionen dagegen sollten über Darlehen gedeckt werden. "Dabei richtet sich die Darlehenslaufzeit nach der steuerlichen Nutzungsdauer", so Caroline Roos, Leiterin Heilberufeberatung der Deutschen Bank. Das heißt, das Darlehen sollte getilgt sein, wenn zum Beispiel ein neues Gerät abgeschrieben ist. Der Grund: Abschreibungen bringen Entlastung bei der Liquidität, die für die Rückzahlung des Darlehens genutzt werden kann. Schon bevor die Investition komplett abgeschrieben ist, sollte der Steuerberater oder Bankberater konsultiert werden, um zu überlegen, ob Anschlussinvestitionen möglich sind. Gerade nach einer hohen Investition lässt sich so ein Liquiditätsengpass durch plötzlich anfallende höhere Steuern vermeiden.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Hausärzte Fortbildung jetzt „feiern“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen