IFA 2018

Plattform für Innovationen in Smart Health

Die Elektronikmesse IFA in Berlin gibt smarten Helfern für die Überwachung der eigenen Fitness und Gesundheit eine eigene Bühne.

Veröffentlicht:

BERLIN. Der von immer mehr Verbrauchern – und damit auch potenziellen Patienten – gelebte Trend zur Selbstvermessung via Smartphone und anderen digitalen Geräten ist auch Bestandteil der IFA 2018, die am Freitag in Berlin beginnt.

Insgesamt 28 Aussteller aus 12 Ländern präsentieren auf der nach eigenen Angaben weltweit bedeutendsten Messe für Consumer und Home Electronics Neue Wearables für Gesundheit und Fitness im Ausstellungsbereich IFA Fitness & Activity in Halle 4.2b ihre neuesten Modelle und Innovationen rund um das Thema "Wearables, Health und Fitness".

Dieses Themengebiet ist eines von acht Segmenten, die von der IFA als besonders aktuelles Thema angesehen werden und eine entsprechende Special Area zur Verfügung gestellt bekommen.

In seiner Keynote spricht Fitbit-CEO James Park über die Entwicklung der Wearables-Kategorie und das langfristige Potenzial dieser Geräte, Verbrauchern einen besseren Überblick über ihre Gesundheit zu geben. Er wird Einblicke in Bereiche geben, die das Unternehmen gerade erforscht, während es daran arbeitet, ein besseres Verständnis von einigen der größten Gesundheitsprobleme der Bevölkerung zu erlangen.

Der Lifestylist Diesel zum Beispiel wartet in Berlin mit der Einführung der Premium Full Guard 2.5-Touchscreen-Smartwatch auf. Diese Smartwatch der nächsten Generation beinhalte innovative Technologien im Bereich der Wearables, wie Herzfrequenzmessung, NFC-kontaktloses Zahlen und GPS-Ortung. Das Wearable verfolge durch den Einsatz von Google Fit oder Apps von Drittanbietern automatisch die Herzfrequenz seines Anwenders bei verschiedensten Workouts.

In der Special Area Smart Home stellt Bosch die Ernährung in den Fokus. Das Unternehmen greife erstmals das Trendthema Indoor Gardening auf: SmartGrow ist laut Bosch ein intelligentes Gerät, mit dem man in der eigenen Küche ohne großen Aufwand frische Kräuter, Salate oder essbare Blüten ganzjährig selbst anbauen kann.

Automatische Bewässerung und Beleuchtung garantierten perfekte Ergebnisse an jedem Standort. Das sei "ein inspirierender Beitrag zu gesunder, frischer Ernährung".

Der Bundesverband Deutsche Start-ups organisiert auch in diesem Jahr die IFA Start-up Days. Am 31. August liegt der Fokus auf Digital Health. Zehn Start-ups können dann bei der IFA TecWatch vor Messebesuchern, Journalisten, Experten und Entscheidern aus Industrie und Handel sowie Wagniskapitalgebern ihre Ideen präsentieren, wie sich die Gesundheitsversorgung der Menschen durch Digital Health optimieren lässt. Am 1. September geht es um die Themen Internet of Things, Wearables, Fitness und Activity. (maw)

Mehr zum Thema

Lieferengpässe

DKG warnt vor Op-Ausfällen, weil Spüllösungen fehlen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium