Der Tipp

Policen-Pakete für Urlaub sind oft überflüssig

Veröffentlicht:

Buchen Ärzte einen Urlaub, bieten Veranstalter und Verkäufer gerne Rund-um-Sorglos-Versicherungspakete an. Wer sich für diese Kombinationen entscheidet, verschwendet häufig Geld, warnen Verbraucherschützer. Denn in vielen Fällen schließt der Kunde Versicherungen ab, die er schon hat. Unfall- und Haftpflichtpolicen gelten in der Regel weltweit. Die Hausratversicherung zahlt auch im Ausland, wenn der Tourist beraubt oder sein Gepäck aus dem Hotelzimmer gestohlen wird.

Eine Reiserücktrittsversicherung ist sinnvoll, wenn der Urlaub langfristig geplant und sehr teuer ist. Auch wer kleine Kinder hat, sollte über einen Abschluss nachdenken. Diese Versicherung zahlt aber nur, solange der Urlauber die Reise noch nicht angetreten hat. Schon das Einchecken am Flughafen zählt als Reisebeginn. Ist der geplante Urlaub so wertvoll, dass sich eine Rücktrittsversicherung lohnt, sollten Ärzte auch eine Reiseabbruchversicherung abschließen. Sie zahlt, wenn die Ferien ungeplant zu früh beendet werden müssen. (akr)

Mehr zum Thema

Vermögensverwaltung

Auch in Geldfragen schlägt David den Goliath

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet