Wohnungsmarkt

Preisrallye bei Immobilien geht weiter

Vor allem in Großstädten wie Hamburg, München und Frankfurt werden Eigentumswohnungen noch teurer.

Veröffentlicht:

Nürnberg. Ein Ende der Preisrallye bei Wohnimmobilien ist derzeit nicht in Sicht – trotz des bereits hohen Preisniveaus in vielen deutschen Großstädten. Laut einer aktuellen Prognose des Online-Portalbetreibers immowelt werden sich die Kaufpreise für Eigentumswohnungen auch 2022 deutlich verteuern. Demnach verzeichnen alle 14 untersuchten deutschen Großstädte bis zum Ende des Jahres steigende Angebotspreise bei Bestandswohnungen. In acht Städten betrage der erwartete prozentuale Preiszuwachs sogar mindestens zehn Prozent. Der stärkste Anstieg wird von den Immobilienberatern für Hamburg erwartet: Bis zum Jahresende verteuere sich der Preis für eine Bestandswohnung um 14 Prozent, was einem Kaufpreis von 538.000 Euro für 80 Quadratmeter Wohnraum entspricht, heißt es. Am meisten müssen Käufer derzeit in München für eine Wohnung auf den Tisch legen, wenngleich der prognostizierte Preisanstieg mit acht Prozent dort etwas geringer ausfällt als in der Hansestadt. Eine Wohnung mit 80 Quadratmetern kostet dann voraussichtlich 777.000 Euro. (kaha)

Mehr zum Thema

Bilanz 2021

Leipziger Uniklinik halbiert Verlust

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU