Berufsunfähigkeit

Private Absicherung für Ärzte ein Muss

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen informiert in einer Broschüre über die Absicherungsbedürfnisse in der Praxis und erläutert, was bei der Wahl einer Berufsunfähigkeitsversicherung zu beachten ist.

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung kann für viele Ärzte eine sinnvolle Ergänzung zur Absicherung über das berufsständische Versorgungswerk sein.

Infos im Netz

Der Ratgeber "Berufsunfähigkeit gezielt absichern" kostet 9,90 Euro zuzüglich 2,50 Euro für den Versand. Bestellung: www.vz-ratgeber.de oder publikationen@vz-nrw.de

"Bevor Sie sich allein auf die Absicherung Ihrer Kammer verlassen, prüfen Sie genau die Klauseln", empfiehlt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in einer neuen Broschüre.

So sollten die Ärzte abklären, ab wie viel Prozent Berufsunfähigkeit das Versorgungswerk zahlt. Auch sollte ihnen bewusst sein, dass sie für den dauerhaften Rentenbezug ihre Approbation zurückgeben müssen.

Die Verbraucherschützer sehen die Berufsunfähigkeitsversicherung neben der privaten Haftpflicht als absolutes Muss. Um so wichtiger ist es, den eigenen Bedarf zu ermitteln und den passenden Anbieter zu finden.

Der Ratgeber zeigt auf, worauf Interessenten in den Versicherungsbedingungen achten sollen, wie sie den Anspruch gegen den Versicherer geltend machen können und welche Rechte Versicherte haben.

Die Verbraucherzentrale listet auf, welche Gesellschaften gute Tarife für Frauen und Männer haben und bei wem mehr als zwei Drittel der Leistungsanträge zu einer Rentenzahlung führen.

Mehr zum Thema

Urteil

Bundesgerichtshof: PKV darf Beiträge erhöhen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?