Der Standpunkt

Privatisierung senkt keine Kosten

Von Herbert Fromme Veröffentlicht:

Der politische Streit um die Krankenversicherung in den USA zeigt vor allem eins: Festgefahrene Ideologien taugen wenig, wenn es darum geht, praktikable und tatsächlich zukunftsfähige Lösungen zu schaffen. Aus deutscher Sicht mutet es merkwürdig an, wenn einzelne US-Politiker die Einführung einer gesetzlichen Krankenversicherung mit dem Übergang zum Sozialismus gleichsetzen. Ebenso komisch ist es, wenn hierzulande geglaubt wird, alleiniger Zweck der Reform sei die Abschaffung des skandalösen Zustands, dass mehr als 40 Millionen USAmerikaner keine Krankenversicherung haben.

Die Reform hat noch einen anderen, gewichtigen Grund. In den USA können Großbetriebe kaum gute Leute finden, wenn sie ihnen keine Krankenversicherung anbieten. Auf diesem Wege zahlen viele US-Unternehmen deutlich mehr für die Krankenversicherung der Mitarbeiter als die deutschen Pendants mit ihren Beiträgen zur Krankenkasse.

Offenbar schwebt den Amerikanern ein gemischtes System vor - auch um die Unternehmen zu entlasten. In Deutschland haben wir ein solches Modell, und sollten es pflegen. Wenn Teile der deutschen Wirtschaft glauben, ein vor allem privat organisiertes Krankenversicherungssystem würde die Kosten der Unternehmen langfristig senken, empfehlen sich Studienreisen in die USA.

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Nach Koronararterien-Bypass-Operation

Studie: Weniger postoperatives Delir durch kognitives Training

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen