Platow Empfehlung

Raumfahrt verhilft Infineon zum Umsatz-Höhenflug

Veröffentlicht:

Mit einem Umsatzanstieg von zwölf Prozent auf 6,47 Milliarden Euro ist der Dax-Konzern Infineon im Geschäftsjahr 2015/16 (per 30.9.) deutlich schneller gewachsen als der Markt. Bei einem stagnierenden Halbleitergeschäft wurde das Unternehmenswachstum von allen Segmenten getragen. Am stärksten zulegen konnte der Bereich Power Management & Multimarket, der sich beispielsweise durch den Absatz von Chips für die Datenverarbeitung, Mobilinfrastruktur oder Raumfahrt mit einem Erlösanstieg von 14 Prozent überdurchschnittlich schnell entwickelte.

Das Segmentergebnis zeigt aber, dass der rasante Anstieg zulasten der Profitabilität erkauft wurde. Im Gegensatz hierzu wurde mit einem Umsatzanstieg von fünf Prozent im Bereich Chip Card & Security (CCS) das geringste Wachstum generiert. Wegen des relativ geringen Umsatzbeitrags von knapp elf Prozent ist das schwache Segmentwachstum jedoch verschmerzbar. Vielmehr hat CCS durch die erfreuliche Ergebnisentwicklung überproportional zum Konzernergebnis beigetragen, das gegenüber Vorjahr um 16,9 Prozent auf 743 Millionen Euro angestiegen ist. Bewertet wird der Titel mit einem 2017er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 22. Anleger greifen deshalb mit Stopp bei 12,80 Euro zu.

Chance:HHH Risiko:HH ISIN: DE0006231004

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Spritze wird während einer Corona-Impfaktion in Hamburg aufgezogen.

© Daniel Bockwoldt / dpa

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!

Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen