Leber-Transplantation

Regensburger Chirurg verdächtig

Der Skandal um gefälschte Wartelisten für Lebertransplantationen ist nicht ausgestanden: Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft auch gegen den beurlaubten Chirurgie-Chef der Regensburger Uniklinik.

Veröffentlicht:

REGENSBURG (dpa). Im Zusammenhang mit dem Transplantationsskandal ist ein weiterer Arzt der Uniklinik Regensburg ins Visier der Justiz geraten.

Seine Behörde ermittle nun auch gegen den beurlaubten Leiter der Chirurgie, teilte die Staatsanwaltschaft Regensburg am Montag mit und bestätigte damit einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus".

Die Ermittler hätten damit auf eine Anzeige aus Göttingen reagiert. Der Erstatter der Anzeige habe zur Begründung auf die arabischsprachige Internetseite der Uniklinik verwiesen, wo die Klinik ihre Leistungen vorstelle.

Von 2004 bis 2006 soll ein Oberarzt in Regensburg gegen die einschlägigen Richtlinien zur Lebertransplantation verstoßen haben. Ethisch fragwürdig waren zudem Einsätze in der jordanische Hauptstadt Amman.

Mehr zum Thema

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

„EvidenzUpdate“-Podcast

Ärzte vor Gericht: Wie Gutachter mit Behandlungsfehlern umgehen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden