Klinik-Management

Rheinland-Pfalz: Konjunkturprogramm hilft Kliniken

MAINZ (chb). Das Konjunkturprogramm II der Bundesregierung hat sich nach Angaben der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) positiv auf die Krankenhäuser im Land ausgewirkt.

Veröffentlicht:

Über das Sonderprogramm des Bundes, das durch das Land aufgestockt wurde, seien zusätzlich 83,5 Millionen Euro an die rheinland-pfälzischen Krankenhäuser geflossen. Damit sind nach Angaben des Ministeriums hauptsächlich Baumaßnahmen finanziert worden.

Mit 73,5 Millionen Euro seien 40 Einzelmaßnahmen in 38 Kliniken gefördert worden. Diese Vorhaben mussten bis Ende 2011 abgeschlossen sein und das sei auch gelungen, so Dreyer.

Die einzelnen Bauvorhaben hätten jeweils ein Volumen von einer bis zu drei Millionen Euro umfasst. Die restlichen zehn Millionen Euro seien für pauschale Fördermittel verwendet worden, die allen Einrichtungen zugeflossen seien.

Das Konjunkturprogramm II wurde Ende 2008 von der Bundesregierung beschlossen und sollte zur Überwindung der Wirtschaftskrise beitragen.

Mehr zum Thema

Cyber-Attacke

Hackerangriffe auf mehrere israelische Krankenhäuser

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher