Dank Klinikverkauf

Rhön-Klinikum mit kräftigem Gewinnplus

Fast eineinhalb Milliarden Gewinn im ersten Quartal: Bei Rhön klingelt die Kasse - dank des Klinikverkaufs an Fresenius.

Veröffentlicht:

BAD NEUSTADT. Der private Klinikbetreiber Rhön AG hat im ersten Quartal dieses Jahres 567.000 Patienten versorgt und damit 629,5 Millionen Euro umgesetzt. Das Betriebsergebnis (EBITDA) erreichte knapp 1,5 Milliarden Euro.

Darin ist ein Teil des Preises enthalten, den Helios für die Übernahme von 40 Rhön-Kliniken zahlt. Diese Häuser seien noch bis Ende Februar bei Rhön konsolidiert worden, heißt es.

Als letzte sollen Ende Mai die Dr. Horst Schmidt Kliniken aus dem Konsolidierungskreis herausfallen. Dann werde voraussichtlich die Zustimmung des Mehrheitsgesellschafters, der Stadt Wiesbaden, zum Verkauf an Helios erfolgen, heißt es.

Aufgrund der strukturellen Neuordnung der Rhön AG lassen sich die aktuellen Quartalszahlen nicht mit Vorjahreswerten vergleichen. Auch eine Umsatz- und Gewinnprognose für das Gesamtjahr will der Konzern deshalb nicht abgeben.

Für 2015, dem ersten vollen Geschäftsjahr in der neuen Rhön-Aufstellung, erwartet der Konzern zwischen 1,06 Milliarden und 1,12 Milliarden Euro Umsatz sowie ein EBITDA zwischen 145 Millionen und 155 Millionen Euro. (cw)

Mehr zum Thema

Intensivmediziner beklagen

Zahl der Intensivbetten im freien Fall

Corona-Winter

Unnötige Millionen-Ausgaben für Ungeimpfte

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?