Digital Health

Rhön beteiligt sich an Codiersoftware-Anbieter

Veröffentlicht:

BAD NEUSTADT. Die Rhön-Klinikum AG erwirbt zu einem ungenannten Betrag eine Minderheitsbeteiligung an dem Hamburger Start-up Tiplu GmbH.

Das 2016 gegründete IT-Unternehmen hat ein Programm („Momo“) zur semantischen Analyse von Klinikdokumenten entwickelt – beispielhaft werden Arztbriefe, Laborbefunde oder Op-Dokumentationen genannt.

Damit lasse sich die Fallcodierung und infolgedessen die Leistungsabrechnung optimieren. Das Programm werde in den Rhön-Häusern seit 2017 angewendet, heißt es, wodurch „wir signifikante Erlöse sichern und Abläufe bei der Fallcodierung effizienter gestalten konnten“.

Die Beteiligung an Tiplu sei als weiterer Schritt in der Umsetzung der Rhön-Digitalstrategie zu werten. (cw)

Mehr zum Thema

Statistisches Bundesamt

Stationäre Kosten auf 5088 Euro pro Fall gestiegen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen