Unternehmen

Roche: Personal-Soll fast erreicht

BASEL (cw). Roche ist kurz davor, seinen konzernweiten Stellenabbau abzuschließen. Inzwischen seien bereits 4540 Abgänge sicher, teilte der Konzern anlässlich der Bilanzvorlage am Mittwoch in Basel mit. Durch den Einschnitt sollen jährlich 2,4 Milliarden Franken eingespart werden.

Veröffentlicht:

Im September 2010 hatte Roche angekündigt, im Zuge seines Programms "Operational Excellence" die Beschäftigung um sechs Prozent beziehungsweise 4800 Stellen kappen zu wollen. Vor allem Produktion und Vertrieb sollte die Maßnahme treffen.

Ende Dezember habe man in diesen Ressorts 3850 Abgänge verzeichnet, weitere 690 Abgänge seien angekündigt, heißt es jetzt. Dabei seien 369 unterdessen erfolgte Transfers zu Drittfirmen nicht mit erfasst.

Beschäftigungsaufbau habe es gleichzeitig im chinesischen Pharmageschäft gegeben (770 Stellen) sowie in der Diagnostikasparte (1489 Stellen), in der diverse kleinere Akquisitionen für Zulauf sorgten.

Ende 2011 waren demnach per Saldo 1975 Mitarbeiter weniger für Roche tätig als zum Zeitpunkt der Bekanntgabe des Sparprogramms - insgesamt 80129 Leute.

Durch die "Operational Excellence"-Initiative seien voriges Jahr rund 1,8 Milliarden Franken eingespart worden, heißt es weiter.

Mehr zum Thema

Sachsen-Anhalt

Magdeburger Klinikchefin muss gehen

Vermögensaufbau

Aktien unterm Baum: Auf Zuwachs schenken!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung