Immuntests

Roche baut Fertigung in Mannheim aus

Der Mannheimer Standort des Pharma- und Diagnostikaherstellers Roche blüht und gedeiht. 2015 sind hier erstmals mehr als 8000 Mitarbeiter beschäftigt.

Veröffentlicht:

MANNHEIM. Am Mittwoch dieser Woche nahm Roche in Mannheim eine neue Anlage zur Verpackung von Immundiagnostika offiziell in Betrieb: 90 Millionen Euro hat der Bau gekostet.

Er stellt allerdings nur einen Baustein der aktuellen Kapazitätserweiterungen der Roche Diagnostics GmbH dar, wie der Standort firmiert. 2016/17 soll ein neues Laborgebäude für ebenfalls rund 90 Millionen Euro fertig werden und in zwei Jahren eine neue Pharmaproduktion, für die 170 Millionen Euro budgetiert sind.

Allein seit 2010 hat Roche in die Modernisierung und den Ausbau seiner Mannheimer Bürogebäude, Forschungs- und Produktionsanlagen eigenen Angaben zufolge rund eine Milliarde Euro investiert.

Und noch nie waren an diesem Standort so viele Mitarbeiter beschäftigt, versicherte Werkleiter Martin Haag bei einem Pressegespräch anlässlich der Einweihung der neuen Diagnostikafertigung.

In diesem Jahr würden erstmals mehr als 8000 Mitarbeiter beschäftigt. Das seien über 1000 Beschäftigte mehr als vor zehn Jahren, so Haag. Gegenwärtig nehme die Belegschaft um jährlich mehr als 200 Köpfe zu.

Zweite Cobas-Generation am Start

In dem jüngsten Gebäudezuwachs werden 150 Mitarbeiter arbeiten. Mit der Kapazitätserweiterung reagiert das Unternehmen auf die stetig steigende Nachfrage nach immundiagnostischen Tests, die auf Roches "Cobas"-Geräten im Elektrochemilumineszenz-Verfahren (Elecsys®) gemacht werden.

Weltweit seien derzeit etwa 40  000 dieser Analyseautomaten in Krankenhäusern und Großlaboren aufgestellt. Demnächst werde mit der Auslieferung der zweiten Gerätegeneration begonnen, kündigte Produktionsleiterin Dr. Anne Rudolphi an, die einen annähernd doppelt so hohen Probendurchsatz wie die bisherigen Cobas-Automaten verspreche.

Laut Rudolphi erwirtschaftet Roche dieses Jahr voraussichtlich rund drei Milliarden Schweizer Franken mit seinen Elecsys®-Reagenzien. Zum Vergleich: 2011 betrug der Umsatz mit dieser Produktgruppe zwei Milliarden Franken. Seit Jahren verzeichne Roche im Geschäft mit Immundiagnostika zweistellige Wachstumsraten.

Weiter heißt es, 2014 seien in Mannheim 17 Millionen Packungen mit Elecsys®-Tests produziert worden. Immundiagnostika hätten 26 Prozent zum Umsatz der Roche-Division Diagnostics - insgesamt 10,8 Milliarden Franken - beigetragen und seien mit 13 Prozent Plus gegenüber Vorjahr "der Hauptwachstumsträger" gewesen. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lang andauernde COVID-19 plus Evolutionsdruck durch virustatische Therapie begünstigt die Bildung von SARS-CoV-2-Mutanten.

© Mongkolchon / stock.adobe.com

Studie mit COVID-Langzeitkranken

Virustatika könnten Bildung neuer SARS-CoV-2-Varianten fördern

„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Pandemie mit Folgen: Laut Forschern ist die Lebenserwartung in Teilen Deutschlands in den Corona-Jahren 2020 und 2021 stark zurückgegangen.

© Jochen Tack/picture alliance

Coronavirus

Lebenserwartung in Pandemiejahren teils deutlich gesunken