PLATOW-Empfehlung

Roche bleibt auf Erfolgskurs

Veröffentlicht:

Geht es um Nachhaltigkeit, ist Roche laut Dow Jones schon seit Jahren ununterbrochen spitze. So wurde das Schweizer Unternehmen bereits zum fünften Mal in Folge als "Group Leader" innerhalb der Pharma-, Biotechnologie- und Life-Sciences-Branche im Dow Jones Sustainability Index ausgezeichnet.

Nachhaltige Wertschöpfung und Erfolge auf Quartalsbasis müssen sich nicht ausschließen, wie der Neunmonatsbericht zeigt. So kamen die Eidgenossen im dritten Quartal auf einen soliden Verkaufszuwachs von acht Prozent.

Hauptwachstumsträger waren die Medikamente Avastin® und Actemra®, die bei der Behandlung von Brustkrebs bzw. Rheumatoider Arthritis eingesetzt werden. Von beiden Präparaten erwarten die Basler auch künftig einiges: In den USA und wichtigen Schwellenländern wachsen die Verkaufszahlen mit prozentual zweistelligen Raten.

Die neuen Arzneimittel Perjeta® und Kadcyla® wurden laut CEO Severin Schwan vom Markt "sehr positiv" angenommen. Mit der Welle an Erfolgsmeldungen der Medikamenten-Sparte, die mit Blick auf die über 60 Wirkstoffe in Roches Entwicklungspipeline so schnell wohl nicht abebben wird, konnte die Division "Diagnostics" zuletzt nicht mithalten.

Aber auch im zweiten Unternehmensbereich ist Roche auf Kurs. Die Nachfrage nach Tests und Plattformen für klinische Labors ist gut, ein vollautomatisches System soll die führende Marktstellung ausbauen. Lediglich im Diabetes-Geschäft waren die Verkäufe rückläufig.

Den vom Management angestrebten "Verkaufszuwachs im Rahmen des Vorjahres" (plus vier Prozent zu konstanten Wechselkursen), die überproportionalen Zuwächse im Nettoergebnis und die Erhöhung der Dividende würde selbst ein schwächeres Schlussquartal nicht gefährden.

Taxiert man die aktuelle Dividendenrendite auf über drei Prozent, wird die Aktie in Verbindung mit dem akzeptablen 2014er-KGV von 16 interessant. Anleger steigen bis 254 CHF (206 Euro) ein.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Haushaltsplan der BÄK

Landesärztekammern müssen höhere Umlage an BÄK zahlen

Abgeschlossenes Geschäftsjahr

BÄK investiert in qualifiziertes Personal

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests