Unternehmen

Roche macht weniger Gewinn

BASEL (dpa). Der schweizerische Pharmakonzern Roche hat im ersten Halbjahr wegen Kosten für den Konzernumbau einen deutlichen Gewinneinbruch verbucht.

Veröffentlicht:

Der Überschuss sank um 17 Prozent auf 4,4 Milliarden Schweizer Franken (rund 3,7 Milliarden Euro), wie der Konzern am Donnerstag in Basel mitteilte.

Den anhaltenden Preisdruck in Europa durch Gesundheitsreformen konnte Roche mit der Nachfrage nach Krebsmitteln und dem Wachstum in den Schwellenländern auffangen. Der Umsatz stieg in den ersten sechs Monaten um 3 Prozent auf 22,4 Milliarden Franken.

Die Schließung des Standortes Nutley werde einmalig Kosten in Höhe von 858 Millionen Franken verursachen, hieß es in der Mitteilung weiter. Pro Jahr will Roche mit der Schließung 370 Millionen Franken einsparen, die hauptsächlich in die Forschung gesteckt werden sollen.

Konzernchef Severin Schwan sprach von einer erfreulichen Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr und bestätigte den Ausblick für 2012.

Für den Konzern und die Pharmasparte erwartet der Konzern ein Verkaufsplus im unteren bis mittleren einstelligen Bereich. Das Diagnostika-Geschäft soll weiter stärker als der Markt wachsen.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt