Bilanz 2021

Roche trotzt Biosimilar-Konkurrenz mit COVID-Range

Sieben Milliarden Franken hat Roche voriges Jahr allein mit Corona-Tests und -Medikamenten umgesetzt. 2022 wird sich das nicht wiederholen lassen.

Veröffentlicht:
Im Geschäft mit Corona-Tests ist Roches Diagnostika-Sparte eine feste Größe.

Im Geschäft mit Corona-Tests ist Roches Diagnostika-Sparte eine feste Größe.

© undefined undefined / Getty Images / iStock

Basel. Ungewöhnliches bei Roche: 2021 avancierte die sonst eher moderat abschneidende Diagnostikasparte zum Zugpferd des Konzernwachstums. Die Pandemie bescherte der Division dank breit aufgestellten Corona-Portfolios ein kräftiges Plus. Während ungebrochen starke Generikakonkurrenz für die Blockbuster Avastin® (Bevacizumab, 3,1 Mrd. Franken, -37 %), Herceptin® (Trastuzumab, 2,7 Mrd. Franken, -28 Prozent) und MabThera® (Rituximab, 2,6 Mrd. Franken, -38 %) die Pharmalinie ausbremsten.

Insgesamt verbesserten sich die Konzerneinnahmen des weltweit größten Arzneimittelherstellers um acht Prozent auf 62,8 Milliarden Schweizer Franken (60,4 Milliarden Euro). Mit verschreibungspflichtigen Medikamenten wurden 45 Milliarden Franken erlöst (+1,0 Prozent), mit Diagnostika knapp 17,8 Milliarden Franken (+29 Prozent). Der Jahresüberschuss lag mit 14,9 Milliarden Franken ein Prozent unter Vorjahr; zu konstanten Wechselkursen wären zwei Prozent mehr herausgekommen. Die Geschäftszahlen wurden am Donnerstag bekanntgegeben.

Der Generalversammlung soll eine Dividende von 9,30 Franken je Aktie vorgeschlagen werden – und damit die 35. Dividendenerhöhung in Folge (Vorjahr: 9,10 Franken).

Rund sieben Milliarden Franken erwirtschaftete Roche 2021 allein mit Corona-Tests sowie der im November Eu-weit zugelassenen Antikörper-Kombi Ronapreve® (Casirivimab/Imdevimab). Weil sich das in Allianz mit Regeneron entwickelte Medikament jedoch als unwirksam gegen die derzeit dominierende Omikron-Variante erweist, fallen die Erwartungen für 2022 verhalten aus. Ronapreve® spielte vergangenes Jahr allein für Roche (heißt ohne US-Markt) schon 1,6 Milliarden Franken ein. Auch ein Forschungsprojekt mit dem Bostoner Start-up Atea zu einem antiviralen Corona-Wirkstoff („AT-527“) ist inzwischen eingestellt, nachdem der primäre Endpunkt in einer Phase-II-Studie verfehlt wurde.

Man rechne damit, hieß es am Donnerstag, dass die Verkäufe von COVID-Medikamenten und -Diagnostika dieses Jahr auf etwa fünf Milliarden Franken zurückgehen. Zudem werden weitere Marktanteilsverluste durch Biosimilar-Konkurrenz mit 2,5 Milliarden Franken Verkaufsrückgang kalkuliert. Alles zusammengerechnet wird 2022 bestenfalls ein prozentual niedrig einstelliges Umsatzplus (zu konstanten Wechselkursen) erwartet. Was eigendenk der traditionell starken Inlandswährung als „Stagnation“ zu übersetzen wäre. (cw)

Mehr zum Thema

Pharma-Innovationen

Ethikrat thematisiert Anspruch auf faire Arzneimittelpreise

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?