Klinikbrand in Düsseldorf

Ruf nach mehr Brandschutz in Kliniken

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz fordert, dass Länder und Einrichtungen Konsequenzen aus den vermehrt eintretenden Feuern in Kliniken ziehen.

Veröffentlicht: 10.09.2019, 12:06 Uhr
Ruf nach mehr Brandschutz in Kliniken

Feuerwehrleute und eine Notärztin kümmern sich nach einem Brand im Marien Hospital in Düsseldorf um die Verletzten. Bei dem Brand ist ein Mensch ums Leben gekommen.

© Sascha Rixkens/dpa

DÜSSELDORF. Nach dem Brand in einem Düsseldorfer Krankenhaus mit einem Todesopfer schweben noch vier Menschen mit Rauchgasvergiftungen in Lebensgefahr. Das berichtete ein Feuerwehr-Sprecher am Dienstagmorgen. Einer der Verletzten habe in dem Zimmer gelegen, in dem der Brand am Montagabend ausgebrochen war.

Ein bei dem Feuer ums Leben gekommener 77-Jähriger war den Angaben zufolge in einem Nachbarzimmer. Insgesamt seien 19 Menschen verletzt worden, sagte der Sprecher – also deutlich weniger als noch in der Nacht gemeldet. Neben den vier in Lebensgefahr schwebenden Menschen galten drei weitere als schwer verletzt.

Die Verletzten kamen in andere Krankenhäuser – unter anderem in eine Aachener Spezialklinik. Ob es sich bei den Opfern ausschließlich um Patienten oder auch um Mitarbeiter des Hospitals handelte, blieb zunächst offen.

Wie es zu dem Brand in dem Patientenzimmer auf einer internistischen Station der Klinik kam, sei noch unklar, sagte eine Polizeisprecherin am Morgen. Das Feuer war im zweiten Stock ausgebrochen. Von dort aus verteilte sich der Rauch über fünf Etagen des Krankenhauses.

Brandursache noch ungeklärt

In der Nacht sei aufgrund der unübersichtlichen Lage vor der Klinik noch unklar gewesen, wie viele Menschen tatsächlich durch den Brand verletzt wurden und wer aufgrund einer anderen Erkrankung in dem Krankenhaus war. Einige Patienten wurden vor der Klinik auf einem Parkplatz behandelt. Deshalb sei die Feuerwehr zunächst von 72 Verletzten ausgegangen.

Die Rettungskräfte versorgten laut Feuerwehr-Mitteilung zudem „insgesamt 100 betroffene, unverletzte Menschen vor und im Krankenhaus“. Die Menschen seien sowohl durch das Treppenhaus als auch von außen über drei Drehleitern aus dem Gebäude geholt worden, teilte die Feuerwehr mit.

Der Brand war nach rund einer Stunde gelöscht und der Einsatz mit rund 180 Kräften nach vier Stunden beendet. Auch mehrere Notfallseelsorger waren im Einsatz.

Erst Mitte August war bei einem Brand in einem Krankenhaus in Mönchengladbach ein Patient ums Leben gekommen. Ende Juli war in einer Lungenklinik in Köln-Mehrheim ein Brand ausgebrochen, bei dem ein Patient starb.

Kritik von Patientenschützern

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz erneuerte daher am Dienstag ihre Kritik: Der Brandschutz in deutschen Kliniken und Pflegeheimen sei nicht ausreichend, notwendig seien mehr Vorsorgemaßnahmen wie Sprinkler-Anlagen. „Jede Woche brennt es in deutschen Krankenhäusern“, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch. „Allein die Zahl der Toten beläuft sich für das Jahr 2019 nun bereits auf sieben Personen. (...) Aber weder die Bundesländer noch die Einrichtungen ziehen daraus Konsequenzen.“ (dpa)

Mehr zum Thema

Rolle als Mahner

Turbo-Spahn mal ganz nachdenklich

Interview

Unternehmensstrafrecht ante portas

Ärzte mahnen

Nicht das Leben von Kindern aufs Spiel setzen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Tipps für die Abrechnung

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Vom Kälberpankreas-Extrakt zum „smarten“ Hormon

Die Geschichte des Insulins

Vom Kälberpankreas-Extrakt zum „smarten“ Hormon

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden