Gesundheitsdaten

Schlaue Uhren kommen gut an

Viele Nutzer wären bereit, Computeruhren ihre Gesundheitsdaten anzuvertrauen, zeigt eine Umfrage. Besonders Männer sind von dieser Option begeistert.

Veröffentlicht:

NÜRNBERG. Computeruhren (Smartwatches) haben speziell bei der Übertragung von Gesundheitsdaten großes Potenzial. Das zeigt eine aktuelle internationale Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK.

Gefragt wurden in Deutschland, Großbritannien, China, Südkorea und den USA jeweils 1000 Smartphone-Besitzer, ob Interesse an speziellen Funktionen einer Smartwatch bestehe.

Die Studienteilnehmer sollten bei ihren Antworten voraussetzen, dass die Datenspeicherung und Datenübertragung sicher sei.

Nach den Ergebnissen der Umfrage wäre fast die Hälfte der Umfrageteilnehmer aus den fünf Ländern daran interessiert, Ärzten oder Krankenhäusern ihre persönlichen Gesundheitsinformationen mit Hilfe einer Smartwatch zur Verfügung zu stellen, teilt das Marktforschungsunternehmen mit.

 Die gespeicherten Daten wären damit beispielsweise für Arzttermine oder im Notfall sofort abrufbar. Die Bereitschaft, sensible Gesundheitsinformationen einer Smartwatch anzuvertrauen, unterschied sich in den untersuchten Ländern jedoch deutlich.

In China sind 69 Prozent der Umfrageteilnehmer an dieser Möglichkeit interessiert, in den USA immerhin noch 50 Prozent und in Südkorea 43 Prozent. Deutlich zurückhaltender äußern sich europäische Verbraucher in der Umfrage.

Interesse steigt mit dem Alter

Während in Großbritannien rund ein Drittel Interesse zeigt, sind es in Deutschland nur ein Viertel der Teilnehmer an der Umfrage. Männer stehen dieser Anwendungsmöglichkeit insgesamt etwas aufgeschlossener gegenüber als Frauen.

Deutlicher sieht der Unterschied bei den Altersgruppen aus. Je älter die Befragten sind, umso höher ist die Bereitschaft, eine Smartwatch für Gesundheitsdaten zu verwenden, heißt es weiter.

Großes Interesse bestand ebenfalls an der möglichen Nutzung als Fahrkarte oder anderen Anwendungen. Etwa in China und den USA haben die schlauen Uhren Chancen als Ausweis und Bezahlsystem.

Auch dort sind europäische Verbraucher deutlich zurückhaltender. Das Bezahlen mit einem Smartphone an Kassen mittels sogenannter Near Field Communication (NFC) Technologie, habe es bisher in Europa nicht geschafft, viele Nutzer zu gewinnen.

Mit einer Smartwatch wäre der Einsatz an der Kasse theoretisch noch komfortabler als mit einem Smartphone, so Experten. Interesse an dieser Möglichkeit haben in Deutschland allerdings lediglich 20 Prozent der Umfrageteilnehmer. (mh)

Weitere Umfrageergebnisse unter www.goo.gl/jnbAsp

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird