GBA

Schluss mit dem Genörgel!

Julia FrischVon Julia Frisch Veröffentlicht:

Eins muss man Gesundheitsminister Hermann Gröhe zugute halten: Während seiner Amtszeit hat er einiges auf den Weg gebracht, was bis dahin verbummelt, verschleppt und wenn überhaupt nur lustlos vorangetrieben wurde.

Das E-Health-Gesetz wird man vielleicht einmal als Meilenstein für die Digitalisierung des Gesundheitswesens bezeichnen. Für die Qualitätssicherung in Kliniken hat das Krankenhausstrukturgesetz eine wichtige Inititalzündung gegeben.

Sicher werden die Qualitätsindikatoren, die der GBA in diesen Tagen für die Krankenhausplanung ausgeben will, nicht überall auf Begeisterung stoßen.

Was bringt die gegenseitige Schuldzuweisungen?

Mit dem kollektiven Genörgel am GBA und der gegenseitigen Schuldzuweisung, warum in den vergangenen Jahren in Sachen Qualität kein revolutionärer Schritt nach vorne gemacht wurde, sollte aber endlich Schluss sein.

Länder, Kliniken, Kassen und Politik sollten den Blick anstatt nur auf den Geldbeutel lieber auf die Patienten lenken. Rund 500 000 nosokomiale Infektionen (NI) treten jährlich in Krankenhäusern auf, 80 000 bis 180 000 wären nach Expertenmeinung vermeidbar.

Laut einer RKI-Studie hat sich die NI-Prävalenz seit 1994 nicht wesentlich verändert. Die Botschaft daraus kann nur sein: Es ist Zeit, gemeinsam zu handeln und nicht nur zu nörgeln.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein