Pflegeausbildung

Schulgeld ist in Sachsen bald passé

Veröffentlicht:

DRESDEN. Die neue Pflegeausbildung ohne Schulgeld startet in Sachsen im kommenden Frühjahr. Wie das sächsische Gesundheitsministerium in Dresden mitteilte, wird die Ausbildung künftig von den Pflegeheimen, Pflegediensten, Krankenhäusern, dem Freistaat Sachsen und der Pflegeversicherung finanziert. Die Beteiligung an der Finanzierung sei unabhängig davon, ob die Einrichtungen selbst ausbilden oder nicht.

Für die Gelder wird ein Sächsischer Ausbildungsfonds Pflegeberufe gebildet, der von der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland organisiert und verwaltet wird. Er legt die Höhe der Umlagen fest, die von den Einrichtungen, dem Freistaat und der Pflegeversicherung jeweils zu zahlen sind.

Dazu müssen sich alle Schulen, Krankenhäuser, Pflegedienste und Pflegeheime bei dem Fonds im Internet anmelden und die voraussichtlichen Schüler- und Ausbildungszahlen sowie die beschäftigten Pflegekräfte angeben.

Im ersten Schuljahr, das im kommenden Jahr beginnen wird, sollen die Pflegeschulen aus dem Ausgleichsfond einheitlich 7650 Euro im Jahr für jeden Schüler erhalten. Im Jahr darauf seien es 100 Euro mehr. Die Ausbildungsbetriebe bekämen für jeden Auszubildenden eine Pauschale in Höhe von 7550 oder 8100 Euro je nach Kostenaufwand für die Praxisanleiter. (sve)

Mehr zum Thema

Streit um Pflegegehälter

Diakonie verzichtet auf Beschluss zum Altenpflege-Tarifvertrag

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!

Digital, statt per Papier und Telefon: Die vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung entwickelte Software„Sormas“ (Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System) soll den Austausch unter den Behörden im Kampf gegen die Pandemie erleichtern. (Motiv mit Fotomodell)

Kontaktnachverfolgung

Corona-Software fasst langsam Fuß