Rhein-Main

Sieben Kliniken kooperieren bei Schlaganfall

Veröffentlicht: 05.07.2013, 08:43 Uhr

FRANKFURT/MAIN. Im Rhein-Main-Gebiet haben sich mehrere Kliniken zusammengeschlossen, um Menschen mit Schlaganfällen besser behandeln zu können.

Das Interdisziplinäre Neurovaskuläre Netzwerk Rhein-Main (INVN Rhein-Main) wird unter anderem von der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) gefördert. Zum Verbund gehören derzeit das Uniklinikum Frankfurt/Main und sechs Kliniken in Wiesbaden, Hanau, Weilburg und Aschaffenburg.

Durch die rasche Verlegung der Patienten im INVN Rhein-Main sollen etwa hoch spezialisierte Eingriffe, die nicht jedes Krankenhaus rund um die Uhr machen kann, ermöglicht werden. Die Nachsorge von Schlaganfallpatienten soll in allen Kliniken standardisiert werden, teilt das Uniklinikum mit.

Zudem sind im Netz regelmäßig interdisziplinäre Gefäßkonferenzen geplant. (ine)

Mehr zum Thema

Bremen

Traumanetz hilft Schwerverletzten schneller

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Verschenkter Praxisumsatz

Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Umfrage „Aufwertung sozialer Berufe“

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden