Geld und Vermögen

So werden aus Zinsen Werbungskosten

MÜNCHEN (mwo). Mit einem Trick können Ehepaare unter bestimmten Voraussetzungen Schuldzinsen für ein Privatgebäude mit Mieteinkünften aus einem anderen Gebäude verrechnen.

Veröffentlicht:

In einem aktuellen Urteil hat der Bundesfinanzhof (BFH) ein entsprechendes Vorgehen als noch nicht missbräuchlich gebilligt.

Im entschiedenen Fall gehörten dem Ehemann ursprünglich ein vermietetes Mehrfamilienhaus und das selbstgenutzte Einfamilienhaus. Mit seiner Ehefrau gründete er nun eine vermögensverwaltende Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR).

An dieser Gesellschaft war er mit zehn und seine Frau mit 90 Prozent beteiligt. Der Mann brachte sein Mehrfamilienhaus in die GbR ein. Im Gegenzug übernahm die GbR Kredite samt Zins- und Tilgungsverpflichtungen, die der Ehemann zur Finanzierung des selbstgenutzten Eigenheims aufgenommen hatte.

Das Finanzamt sah hierin einen Gestaltungsmissbrauch und ließ die Zinsen nicht zum Werbungskostenabzug und damit zur steuerlichen Aufrechnung mit den Mieteinkünften zu.

Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegründet

Der BFH gab nun aber dem Ehepaar recht. Ihre GbR sei vertraglich verpflichtet, Zins und Tilgung zu bezahlen. Die übernommenen Kredite seien Anschaffungskosten.

Dies sei nicht anders zu werten, als wenn die GbR einen neuen Kredit aufgenommen hätte, um das von ihr verwaltete Mehrfamilienhaus zu kaufen. Im Ergebnis seien die zunächst privaten Kredite "steuerlich beachtlich" auf die GbR übertragen worden.

Eine rechtsmissbräuchliche Gestaltung liege darin nicht, so die Richter.Das Bundesfinanzministerium könnte diesem Urteil mit einem sogenannten Nichtanwendungserlass begegnen. Die Finanzämter würden es dann bis auf Weiteres nicht beachten.

Nicht zu entscheiden hatte der IX. BFH-Senat, ob ähnliches auch für eine Kapitalvermögen verwaltende Personengesellschaft gelten könnte. Hierüber würde beim obersten Finanzgericht gegebenenfalls auch ein anderer Senat entscheiden.

Az.: IX R 15/11

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten