Praxis-EDV

Soziale Netze: Wenig Vertrauen in Datenschutz

BERLIN (dpa). Internetnutzer in Deutschland haben wenig Vertrauen in den Umgang von Online-Netzwerken mit ihren Informationen.

Veröffentlicht:

Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov unter 1076 Internetnutzern im Auftrag der Internet-Agentur Youcom. Trotzdem lesen sie ungern die Datenschutzbestimmungen.

58 Prozent sagten, sie glaubten nicht, dass Google, Facebook und andere verantwortungsvoll mit ihren persönlichen Daten umgingen. Aber nur 25 Prozent hatten die Datenschutzbestimmungen gelesen, 33 Prozent nicht.

Positiv beantworteten die Frage nach dem Vertrauen in die Dienste immerhin 12 Prozent jener Nutzer, die die Regeln gelesen hatten.

9 Prozent zeigten sich davon ohne Blick in die Datenschutzbestimmungen überzeugt. 15 Prozent der Befragten hatten dazu keine Meinung, 6 Prozent erklärten, das Thema betreffe sie nicht.

Wenig Interesse an den Bestimmungen

Zugleich halten Zweifel und die Kritik in Medien die Menschen nicht davon ab, die Dienste zu nutzen. Einen Beleg dafür lieferte in der Umfrage die aktuelle Situation um Google.

Der Internet-Konzern ändert seine Datenschutz-Regeln und wird vom 1. März an Informationen aus allen seinen Diensten gesammelt auswerten.

Knapp zwei Drittel (65 Prozent) gaben an, sie hätten die neuen Datenschutzbestimmungen nicht gelesen, würden Google aber weiter nutzen. Weitere 26 Prozent haben sich informiert und wollen die Dienste des Internet-Riesen weiter verwenden.

"Meist sehen die Nutzer keine Alternativen. Also bleiben sie bei den Marktdominierenden, die man eh schon kennt", kommentierte Youcom-Geschäftsführer Manuel Mattern die Zahlen am Montag.

Mehr zum Thema

Medi Baden-Württemberg

Gerichtsverhandlung zu TI-Sanktionen verschoben

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel