Anlagenkolumne

Spin-offs – lukrativ für Anleger?

Von Hanno Kühn Veröffentlicht:

Für viele börsennotierte Unternehmen stellt sich die Frage: Bleiben wir ein Mischkonzern oder sollen wir uns auf unser Kerngeschäft konzentrieren? Gerade im Pharmageschäft mit seinen hohen Margen prüft das Management genau, ob es nicht besser wäre, Teilbereiche eines Konzerns im Interesse höherer Börsenbewertung zu verkaufen.

Denn in aller Regel werden Konglomerate im Vergleich zu Unternehmen mit nur einem Geschäftsfeld mit eine Abschlag vom Aktienkurs gehandelt, so dass Investoren die Aufspaltung teils sogar einfordern.

Ein Beispiel ist die Konzentration auf dem Markt für Tiergesundheit. Anfang 2013 platzierte Pfizer seine Veterinärtochter an der Börse und trennte sich so vom Weltmarktführer im Segment für Tiergesundheit. Käufer der ersten Stunde (damaliger Kurs: 26 US-Dollar) erfreuen sich seit dem Börsengang an der Entwicklung der Aktie: Der Kurs hat sich im Laufe der Jahre fast vervierfacht (in der Spitze 103,30 US-Dollar).

Erst kürzlich trennte sich auch Eli Lilly vom Tiermedizinsegment Elanco und ging an die Börse, jedoch platzierten die Amerikaner nur 18 Prozent der Aktien. In der Spitze konnte der Kurs um mehr als 50 Prozent zulegen. Die übrigen 82 Prozent der Elanco-Aktien haben die Aktionäre mit einer Prämie von rund zehn Prozent gegen Lilly-Aktien getauscht.

Aktuell sucht Bayer nach einem Käufer für seine Tiergesundheitssparte Animal Health. Der Übernahmepreis wird auf bis zu acht Milliarden US-Dollar geschätzt. Damit will der Konzern seine Verschuldung reduzieren: Die Übernahme von Monsanto hat 66 Milliarden US-Dollar gekostet; die Schuldenrückführung dürfte positiv auf die Zinslast wirken.

Ob Kursanstieg oder niedrigere Zinslast, die Beispiele zeigen: Die Summe der Teile ergibt oft mehr als das Ganze, das heißt, eine Abspaltung von Geschäftsteilen rentiert sich in der Regel – für das Unternehmen und die Investoren.

Mehr zum Thema

Anlagenkolumne

Krisengewinner haben kurze Beine an der Börse

Anlagetipp

Rohstoffe und Betongold gegen den Kaufkraftverlust

Kooperation | In Kooperation mit: MLP
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt

Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen