Kommentar

Sprachbarrieren sind kein Argument

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:

Etwa jeder fünfte Mensch in Deutschland besitzt keinen deutschen Pass oder ist eingebürgert, hat somit einen Migrationshintergrund. Vielen Ärzten fällt es mitunter schwer, sich den Bedürfnissen dieser Patientenzielgruppe zu widmen. An IGeL denken nur wenige - vor allem, wenn eine gemeinsame Sprache fehlt.

Dass man aber keineswegs zum Kulturanthropologen mutieren muss, um die Zielgruppe medizinisch besser zu versorgen oder auch IGeL anzubieten, zeigt die pragmatische Vorgehensweise des Ärztenetzes "Medizin und Mehr" aus Bünde in Westfalen. Die Netzärzte setzen auf die konsequente Aufklärung von türkischsprachigen Patienten mit Informationen in der Muttersprache - in Form von Broschüren oder Beiträgen im netzweiten Wartezimmer-Fernsehen, das es in jeder Netz-Praxis gibt - oder über muttersprachliches Personal.

Mit IGeL und Fitness-Angeboten, die die kulturellen Bedürfnisse und religiösen Wertevorstellungen respektieren, haben die Ärzte schon einen Stein im Brett bei der türkischsprachigen Bevölkerung. Ähnliche Angebote sollen für russischsprachige Patienten folgen. Wer solche Chancen ergreift, tut nicht nur seinen Patienten etwas Gutes, sondern auch etwas gegen sinkende Honorarwerte.

Lesen Sie dazu auch: IGeL kennen keine kulturellen Grenzen

Mehr zum Thema

Ophthalmologe und IGeL

Augenärzte gehen mit Ethik-Kodex in die Offensive

„Tendenziell negativ“

Farbstofflaser fällt als IGeL erneut durch

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus