Kommentar

Steuer mit heißer Nadel gestrickt

Julia FrischVon Julia Frisch Veröffentlicht:

Ob der Kompromiss zur neuen Erbschaftsteuer wirklich gelungen ist, das bleibt abzuwarten. Noch sind nicht alle Einzelheiten bekannt. Doch das, was am Freitag von CDU/CSU und SPD verkündet wurde, lässt befürchten, dass bei der Einigung mit heißer Nadel gestrickt wurde. Zu sehr drängte inzwischen die Zeit. Denn wenn bis zum Jahresende keine neue Steuern gezimmert sind, kann der Fiskus ab 2009 keine Erbschaftsteuer mehr verlangen.

Welche Auswirkungen der Kompromiss für die Erben einer Arztpraxis haben wird, das lässt sich sagen, wenn alle Einzelheiten der Einigung veröffentlicht sind. Die bekannt gewordenen Details machen aber deutlich, dass der Kompromiss ein neues Bürokratiemonster gebiert.

Beispiel Wohneigentum: Das soll für hinterbliebene Partner nur dann steuerfrei sein, wenn die Immobilie noch zehn weitere Jahre bewohnt wird. Für Kinder gilt die Steuerfreiheit nur dann, wenn das Haus nicht mehr als 200 Quadratmeter Wohnfläche hat. Abgesehen davon, ob das gerecht ist (man denke an die Bauernhäuser in den ländlichen Regionen), stellt sich die Frage, ob die Kosten für den damit ausgelösten Kontrollzwang noch im Verhältnis zu den jährlichen Erbschaftsteuereinnahmen von vier Milliarden Euro stehen.

Lesen Sie dazu auch: Neue Erbschaftsteuer: Für Geschwister und Neffen wird’s teurer

Mehr zum Thema

Jahresbericht

Mehr Rente für Ärzte in Westfalen-Lippe

Platow Empfehlung

Fortec zeigt sich stark positioniert

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lang andauernde COVID-19 plus Evolutionsdruck durch virustatische Therapie begünstigt die Bildung von SARS-CoV-2-Mutanten.

© Mongkolchon / stock.adobe.com

Studie mit COVID-Langzeitkranken

Virustatika könnten Bildung neuer SARS-CoV-2-Varianten fördern

„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Pandemie mit Folgen: Laut Forschern ist die Lebenserwartung in Teilen Deutschlands in den Corona-Jahren 2020 und 2021 stark zurückgegangen.

© Jochen Tack/picture alliance

Coronavirus

Lebenserwartung in Pandemiejahren teils deutlich gesunken