Recht

Steuerabzug auch bei Auslandsspenden erlaubt

LUXEMBURG (mwo). Steuerzahler können künftig auch Spenden an gemeinnützige Einrichtungen in anderen EU-Staaten steuermindernd geltend machen. Gegenteilige Einschränkungen im deutschen Recht sind unzulässig, urteilte jüngst der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg.

Veröffentlicht: 30.01.2009, 05:00 Uhr

Im Streitfall hatte ein Deutscher einem Kinder- und Seniorenheim in Portugal Sachspenden im Wert von mehr als 18 000 Euro überlassen. Den Betrag machte er bei seiner Steuererklärung geltend. Das Finanzamt berücksichtigte die Spende jedoch nicht, weil der Empfänger nicht in Deutschland ansässig sei.

Die entsprechenden deutschen Vorschriften verstoßen gegen die europäische Kapitalfreiheit, urteilte der EuGH. Nach dem Luxemburger Urteil muss der Fiskus aber nicht Spenden an alle in anderen EU-Staaten als gemeinnützig anerkannten Einrichtungen anerkennen. Vielmehr könne Deutschland die Maßstäbe anlegen, die für Einrichtungen und Organisationen im Inland gelten. Die notwendigen Nachweise müsse gegebenenfalls der Steuerpflichtige beibringen.

Az.: C-318/07

Mehr zum Thema

Justiz

Gesundheit ist kein absolutes Grundrecht

Leistungsmenge

Praxisbesonderheit auch beim QZV

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden