Studie: Große Wissenslücken in Sachen E-Card

ESSEN(maw). Weiten Teilen der Bevölkerung ist die elektronische Gesundheitskarte (eGK) noch kein Begriff. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der FOM Fachhochschule für Oekonomie & Management.

Veröffentlicht:

Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) ist trotz der Feldversuche in den sieben Testregionen in den Köpfen vieler Menschen in Deutschland nicht angekommen. Das zeigen die jetzt veröffentlichten Ergebnisse einer Online-Befragung der Fachhochschule in Essen mit 1064 Teilnehmern vom Ende des vergangenen Jahres. Die Befragung war nicht repräsentativ.

Nur 13 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, gut oder sehr gut über die elektronische Gesundheitskarte informiert zu sein. Knapp 60 Prozent beurteilten ihren Informationsstand zur eGK als tendenziell schlecht.

Dieser niedrige Informationsstand korreliere positiv mit der negativen Einschätzung der Sicherheit der Karte, postulieren die Forscher. Fast die Hälfte der Befragten stufen die eGK als tendenziell unsicher ein, nur knapp 37 Prozent bewerten sie als sicher oder sehr sicher.

Trotz des gefühlten Sicherheitsrisikos befürworten 40 Prozent das Projekt der eGK, knapp die Hälfte der Befragten nimmt eine neutrale Position ein.

Der Ergebnisbericht zur Studie steht im Internet zum Download bereit: www.fom.de/paradigmenwechsel.html

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium