Kommentar zum Expansionskurs der Uniklinik Heidelberg

Synergie statt Doppelstruktur

Von Ingeborg Bördlein Veröffentlicht:

Das Heidelberger Uniklinikum geht in die Peripherie. So arbeiten Uni-Ärzte in der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie des Kreiskrankenhauses Sinsheim, welches auch akademisches Lehrkrankenhaus der Uniklinik ist.

Vor zwei Jahren hat die Uni in dem 225-Betten-Haus in Nordbaden eine eigene Neurologische Abteilung eröffnet. Enge Verflechtungen bestehen auch mit den anderen Kreiskliniken. Jetzt wurde von der Uni ein ganzes Haus übernommen. Feindliche Übernahme oder Liebesehe?

Am ehesten Vernunftbeziehung, von der beide Partner profitieren. Durch die Aufteilung der medizinischen Maximal- und Grundversorgung können beide dem steigenden Kostendruck begegnen.

Drohende Pleiten kleiner Häuser werden dadurch abgefangen. Universitäres medizinisches Know-how wird in die umliegenden Kliniken gebracht. Das nützt auch den Patienten, denn sie werden wohnortnah behandelt. Und die Uni kann sich auf die Hochleistungsmedizin konzentrieren.

Die ärztliche Ausbildung wird optimiert, denn Jungärzte können zwischen der Basis- und der universitären Medizin rotieren. Wenn durch die "strategischen Partnerschaften" Synergieeffekte und keine Doppelstrukturen geschaffen werden, ist es eine Win-Win-Geschichte.

Lesen Sie dazu auch: Fusion: Kreisklinik für einen Euro

Mehr zum Thema

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor