Arzneimittelengpässe in der Schweiz

System zur Frühwarnung zeigt Wirkung

Veröffentlicht:

BERN. Die zum 1. Oktober 2015 etablierte, sogenannte Heilmittelplattform der wirtschaftlichen Landesversorgung (WL) zur Erfassung von Arzneimittelengpässen in der Schweiz hat sich bewährt. Das hat der Bundesrat mitgeteilt. Dank frühzeitigen Monitorings und Pflichtlagern konnten demnach mehrere kritische Situationen überbrückt werden.

Zwischen Oktober 2015 und Dezember 2016 seien bei 27 verschiedenen Wirkstoffen 74 Versorgungsstörungen erfasst worden. Betroffen gewesen seien insbesondere Onkologika (22 Meldungen), Impfstoffe (16) sowie Antibiotika (7). Ein Drittel der Engpässe habe weniger als zwei Wochen gedauert und keine Maßnahmen seitens der WL erfordert. Meist seien die Engpässe durch die verschiedenen Anbieter am Markt selber behoben worden. (maw)

Mehr zum Thema

Intensivmediziner beklagen

Zahl der Intensivbetten im freien Fall

Corona-Winter

Unnötige Millionen-Ausgaben für Ungeimpfte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?