Papierlose Praxis

Techniker startet Versuch mit eAU

Veröffentlicht:

HAMBURG. 225 Millionen DIN-A5-Blätter fielen bei 75 Millionen Krankschreibungen in deutschen Arztpraxen vergangenes Jahr an. Das rechnet aktuell die Techniker Krankenkasse vor, die am Dienstag Entlastung und einen Pilotversuch zur digitalen Krankschreibung ankündigte. IT-Partner ist der Kieler Praxis-Programm-Anbieter MediSoftware. Zunächst soll bei dem Feldversuch die Krankmeldung an die Kasse per Mausklick aus der Praxis-EDV heraus erfolgen. Der Patient spare sich das Briefporto, und der Arzt müsse den Durchschlag für die Kasse nicht mehr ausdrucken. Und bei der Kasse entfalle der Aufwand für die Datenerfassung aus der Papiervorlage.

Im nächsten Schritt soll auch eine elektronische AU-Information an den Arbeitgeber eingerichtet werden. Wann es soweit ist, könne man noch nicht sagen, so TK-Sprecher Michael Ihly auf Anfrage. Interesse von Arbeitgeberseite sei da, allerdings müssten noch einige Rechtsfragen geklärt werden. Ihly: "Wir sind dran".

Der Pilot soll am 1. Oktober starten. Teilnehmen können alle Ärzte, die das Praxisprogramm MediSoftware nutzen und einen SafeMail- Account der KV Schleswig Holstein haben. Den könnten sich auch Ärzte aus anderen KV-Regionen kostenlos einrichten, versichert Ihly; der Testlauf der elektronischen AU sei keineswegs auf Ärzte im Norden begrenzt. Auch gebe es entgegen anderslautender Formulierung in der Pressemitteilung keine Teilnehmer-Limitierung. Wer die Zugangsvoraussetzungen erfülle, sei dabei, so Ihly.

Die elektronische Krankmeldung werde von der Praxis-EDV automatisch mit einer elektronischen Signatur versehen, heißt es. Die Daten würden über das Netz der KV und einen Server des Ersatzkassenverbandes in Ende-zu-Ende-Verschlüsselung an die TK übermittelt. (cw)

Mehr zum Thema

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium