Charité

Technische Innovationen für die Geriatrie

Digitale Techniken, um Notfallsituationen frühzeitig zu erkennen, können die Sicherheit von Patienten erhöhen, so die Einschätzung der Forschungsgruppe Geriatrie an der Charité.

Veröffentlicht:

BERLIN. Welche Technologien sind geeignet, die Sicherheit und Gesundheit von Patienten und Pflegebedürftigen zu erhöhen und entlasten gleichzeitig das Personal in der Altersmedizin? Dieser Frage geht die Forschungsgruppe Geriatrie der Berliner Uniklinik Charité im Rahmen einer Förderung des Bundesforschungsministeriums für die Pflegepraxiszentren nach.

Zu den vielversprechenden technischen Innovationen zählt die Charité unter anderem digital vernetzte Systeme, die Notfallsituationen oder einen Sturz von Patienten erkennen und eigenständig Hilfe herbeirufen können. Interessant sind aus Sicht der Forscher auch Pflegeroboter, die Hilfestellung im täglichen Leben geben und Navigationssysteme, die Pflegebedürftigen helfen, sich im Alltag zu orientieren.

Bundesweit sind zum Jahresbeginn vier Pflegepraxiszentren (PPZ) mit einer Gesamtförderung von 20 Millionen Euro gestartet (wir berichteten). Im PPZ Berlin geht es um den Einsatz von digitalen Assistenzsystemen in der Geriatrie und Altenpflege.

"Wenn wir mit Hilfe von Sensoren erkennen können, wie mobil die Patienten selbst noch sind, wird das nicht nur das Pflegepersonal entlasten. Die Selbständigkeit der Patienten wird gleichermaßen gefördert und damit ihre Lebensqualität verbessert", so Klinikdirektorin Professor Ursula Müller-Werdan.

Sie betrachtet das PPZ als große Chance für die Entwicklung der Geriatrie. "Intelligente Technik kann helfen, die Versorgung betagter Menschen nicht nur im Krankenhaus sanfter und weniger invasiv zu gestalten."

Die Innovationen werden im PPZ zunächst unter Laborbedingungen in einem sogenannten Showroom getestet, der später auch für Interessierte zugänglich sein soll. (ami)

Mehr zum Thema
Update

Blick in den Koalitionsvertrag

Grün-Schwarz in Baden-Württemberg will sich gesundsparen

Private Krankenversicherung

PKV-Verband fördert Telekonsil über „Mona“

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Vertreter der der Bundesländer stimmen in der Länderkammer über
eine Verordnung zur Rückgabe von Rechten an Geimpfte und Corona-Genesene ab.

Erleichterungen beschlossen

Bundesrat macht Weg für Corona-Geimpfte und -Genesene frei

Blutdruckwerte, die zwischen einzelnen Messungen stark variieren, sind häufig kein gutes Zeichen.

Patienten über 50 mit KHK

Variabler Blutdruck erhöht Sterberisiko langfristig