PLATOW-Empfehlung

Telekom-Aktie lässt aufhorchen

Veröffentlicht:

Nach einer Konsolidierungsphase, die zuletzt zwei Monate anhielt, schaltete die Aktie der Deutschen Telekom in den vergangenen Tagen einen deutlich höheren Gang ein. Kurse von über 100 Euro, wie wir sie zur Jahrtausendwende gesehen haben, wird der Titel auf absehbare Zeit wohl kaum erreichen.

Allerdings sind wir der Überzeugung, dass der mittlerweile seit Anfang 2013 anhaltende Aufwärtstrend neue Nahrung findet. Zum einen entwickeln sich die umfangreichen Aktivitäten sehr gut.

Zum anderen zeichnen sich im europäischen Geschäft deutliche Erholungstendenzen ab. Zudem könnten die Rheinländer auf dem Heimatmarkt umfangreiche Fördermittel erhalten, die für den dringend benötigten Breitbandausbau in ländlichen Gebieten vorgesehen sind.

Das 2015er-KGV liegt mit von uns geschätzten 22 etwas über dem Marktdurchschnitt. Jedoch sollte der Gewinn pro Aktie bis 2017 um insgesamt 30 Prozent zulegen, was sehr ordentlich ist.

Zudem sichert die 2015er-Dividendenrendite mit 3,3 Prozent den Titel gut nach unten ab. In den beiden Folgejahren rechnen wir überdies mit einer Anhebung bei der Ausschüttung.

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein