Hessen

Telemedizin auf dem Vormarsch

Veröffentlicht:

DARMSTADT. Der Einsatz der Telemedizin könnte vor allem für Ärzte in ländlichen Gebieten Vorteile bringen. Darauf hat der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Die Grünen) beim ersten E-Health-Kongress "Vernetzte Gesundheit in Rhein-Main und Hessen" in Darmstadt verwiesen. "Ärzte sollen ihre Zeit mit Behandlungen von Patienten verbringen und nicht im Auto auf der Straße", betonte Al-Wazir.

Der Wirtschaftsminister plädierte auch für eine Vernetzung von Gesundheits- und IT-Branche. Wenn die beiden boomenden Wirtschaftsbranchen stärker zusammenarbeiten, werde die Telemedizin verstärkt zum Einsatz kommen. Dabei müsse aber immer die Sicherheit von Gesundheitsdaten gewährleistet sein, so Al-Wazir: "Höchster Datenschutz ist nötig."

Den Vorwurf, Hessen habe noch Nachholbedarf bei der Unterstützung von E-Health-Anwendungen, wies der Minister zurück. Er lobte die Initiative der hessischen Landesregierung zum Ausbau des Breitbandnetzes. "Ländliche Gebiete wie der Odenwald gehören zu den bestversorgten Landkreisen in Hessen - auch wenn es hie und da Funklöcher gibt."

200 Besucher bei der ersten Auflage

Die Resonanz auf den ersten E-Health-Kongress war groß: Fast 200 Besucher kamen am Freitag nach Darmstadt. Die Initiative Gesundheitswirtschaft Rhein-Main wolle mit dem Kongress ein "Aufbruchsignal" setzen und eine Plattform auf Landesebene schaffen, sagte Florian Gerster, Vorsitzender der Initiative. Die "Ärzte Zeitung" war Medienpartner der Veranstaltung.

Monitoring von Patienten mit Herzinsuffizienz per Smartphone und interdisziplinäre Fallkonferenzen per Internet seien keine Zukunftsmusik mehr, betonte Gerster. "Die Technik ist ausgereift und der Datenschutz ist ausreichend. Was fehlt, ist der deutliche Wille der Politiker, Telemedizin flächendeckend umzusetzen."

Bevor die Telemedizin in den Arztpraxen ankommen kann, müssen vor allem Abrechnungsmöglichkeiten geschaffen werden. Professor Hans-Jochen Brauns, Vorstandsvorsitzender der DGTelemed verwies darauf, dass es im ambulanten Bereich kaum Möglichkeiten der Abrechnung telemedizinischer Leistungen gebe. (ava)

Mehr zum Thema

Feldversuch „Gerda“

E-Rezept-Test ohne größere Beteiligung

Videosprechstunde

Werbung für Fernbehandlung? BGH entscheidet

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pro Tasse Kaffee am Tag sinkt das Arrhythmierisiko Studienergebnissen zufolge um etwa drei Prozent.

© Katie Chizhevskaya / stock.adobe.com

Britische Studie

Kaffee bringt Herz wohl nicht aus dem Tritt

Überraschend für Tokio qualifiziert: Begeisterung bei deutschen Basketball-Nationalspielern.

© Tilo Wiedensohler / dpa / picture alliance

Dr. Thomas Neundorfer im Interview

Basketball-Teamarzt: „Lassen uns die Vorfreude auf Olympia nicht verderben!“

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA will eine Vorentscheidung über die Zulassung eines weiteren Corona-Impfstoffs für Kinder treffen.

© Robin Utrecht/picture alliance

„Spikevax“ von Moderna

Zulassung eines zweiten Corona-Impfstoffs für Teenager empfohlen