Kongress

Telemedizin im Fokus

Wie kann eine Fernbetreuung über Datennetze die Regelversorgung ergänzen? Beim 3. Fachkongress Telemedizin wird über diese und ähnliche Fragen diskutiert.

Veröffentlicht:

BERLIN (ger). Unter dem Leitthema "Telemedizin - neue Perspektiven für Deutschland" treffen sich am 25. und 26. Oktober rund 250 Experten auf dem 3. Nationalen Fachkongress Telemedizin.

Sie diskutieren den aktuellen Stand und weitere Entwicklungen der Telemedizin in Deutschland, Schweden, Frankreich und den USA. Die "Ärzte Zeitung" ist Medienpartner des Kongresses.

Am ersten Kongresstag geht es zunächst um eine vergleichende Darstellung der E-Health-Strategien in Deutschland, USA, Frankreich und Schweden. Thomas Ilka, Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium beginnt mit der Vorstellung der Pläne der Bundesregierung.

Zum Stand bei der elektronischen Gesundheitskarte - Kommunikation und Akzeptanz - wird Professor Arno Elmer von der Betriebsgesellschaft gematik referieren.

Die Unterstützung der Therapie-Adhärenz von Patienten über die Nutzung von Smartphone-Anwendungen stellt Dr. Stefan Becker vom Marienhospital Herne anhand des Projekts iNephro vor.

Es wird von praktischen Erfahrungen berichtet

Am zweiten Tag steht die Telemedizin als Teil einer leitliniengerechten Patientenversorgung auf dem Programm. Vorstände mehrerer wissenschaftlicher medizinischer Fachgesellschaften diskutieren das Thema.

Auch die Auswirkungen des GKV-Versorgungsstrukturgesetzes auf die Umsetzung von Telemedizin im Versorgungsalltag sowie erste praktische Erfahrungen der Telekonsultation zwischen Haus- und Fachärzten werden thematisiert.

Am 25. Oktober wird außerdem der Karl Storz Telemedizinpreis 2012 verliehen. Im vergangenen Jahr hatte das Telemedizin-Projekt für Herzinsuffizienz-Patienten "Partnership for the Heart" den Preis gewonnen.

www.telemedizinkongress.de

Mehr zum Thema

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro