Migräne

Teva schließt Allianz mit Heptares

Veröffentlicht:

JERUSALEM/LONDON. Teva hat mit Heptares, einer Tochter des japanischen Pharmaunternehmens Sosei, eine Allianz zur Entwicklung und Vermarktung neuer chemischer Wirkstoffe gegen Migräne vereinbart. Therapieansatz sei die Blockade des Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP).

Heptares erhält vorab zehn Millionen Dollar. Weitere 400 Millionen Dollar können erfolgsabhängig fällig werden. Außerdem partizipiere Heptares an Verkaufserlösen über Lizenzgebühren.

Die 2007 gegründete Heptares hat sich zunächst auf die Modulation G-Protein-gekoppelter Rezeptoren spezialisiert. Sie unterhält F&E-Kooperationen unter anderem mit Pfizer, Astra Zeneca und Novartis. (cw)

Mehr zum Thema

Corona-Impfstoff-Herstellung

CureVac verklagt BioNTech

Praxis-EDV und E-Rezept

data4doc ist bereit für das E-Rezept

Bilanz 2021

Leipziger Uniklinik halbiert Verlust

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an