Causa „Elternschule“

Therapeuten geben Klinik Rückendeckung

Veröffentlicht: 27.11.2018, 11:22 Uhr

GELSENKIRCHEN. Nachdem die staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen die Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen im Zusammenhang mit der umstrittenen Filmdokumentation „Elternschule“ über Therapiepraktiken in der Klinik eingestellt wurden, erhält die Einrichtung nun auch Rückendeckung von der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT).

In einer aktuellen Stellungnahme zu dem Dokumentarfilm attestiert die DGVT der Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen, dass ihre Therapie in Einklang mit den „aktuellen Leitlinien zur Behandlung frühkindlicher psychischer Störungen“ stehe und dass verhaltenstherapeutisch orientierte Strategien in der Elternberatung und der kindbezogenen Therapie leitlinienkonform umgesetzt würden.

„Die gezeigten Ausschnitte aus den Elterngesprächen wirken durchgängig wertschätzend und ressourcenorientiert“, betont Professor Michael Borg-Laufs von der Fachgesellschaft.

Er bedauere, dass es den Anschein habe, als ob „die um den Film aufgekommene Debatte auch ausgenutzt wird, um vermeintlich überwundene Schulenstreits wieder neu aufleben zu lassen“. (maw)

Mehr zum Thema

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Fallzahl rettet Leben

Repräsentative Umfrage

Gutes Standing für Hausärzte im Rhein-Main-Gebiet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reizdarmsyndrom: Das Rektum ist durch Obstipation oder eine Gasansammlung aufgebläht.

Interview mit Leitlinien-Koordinatorin

Beim Reizdarmsyndrom probieren und kombinieren!

Forschungsministerin Karliczek , Familienministerin Giffey und Gesundheitsminister Spahn stellen bei einer Diskussionsrunde die Nationale Demenzstrategie vor.

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen