Pflegenotstand

Thüringen will verstärkt Pflegehilfskräfte qualifizieren

Pflegeheime sind neben Pflegefachpersonal auch auf Hilfskräfte angewiesen. Deren bessere Qualifikation soll dazu beitragen, die Versorgung in den Einrichtungen sicherzustellen.

Veröffentlicht:

Erfurt. Angesichts des steigenden Personalbedarfs in der Altenpflege soll in Thüringen die Weiterbildung von ungelernten Pflegehilfskräften ausgebaut werden. Bei mehrjähriger Berufserfahrung sollen diese die Möglichkeit erhalten, nachträglich einen Helferabschluss zu erwerben, wie Bildungs- und Sozialministerium am Dienstag mitteilten. Davon könnten bis zu 2.200 Pflegebeschäftigte profitieren. Hintergrund ist eine im vergangenen Sommer in Kraft getretene neue Bundesregelung zur Personalbemessung in der Pflege.

Lesen sie auch

Die Möglichkeit zur Weiterqualifizierung betrifft Pflegebeschäftigte, die drei Jahre ununterbrochen oder in einem Zehnjahreszeitraum mit Unterbrechungen fünf Jahre als ungelernte Hilfskraft tätig waren. Für einen Helferabschluss benötigen sie demnach einen 200 Stunden umfassenden Vorbereitungskurs, dem eine Prüfung an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Pflegeschule folgt. Eine entsprechend geänderte Schulordnung soll den Ministerien zufolge am 1. August in Kraft treten.

Fachkräftequote zu erfüllen wird immer schwieriger

Beim Pflegepersonal wird unterschieden nach Fachkräften mit mindestens dreijähriger Ausbildung, qualifizierten Hilfskräften mit mindestens einjähriger Ausbildung und Hilfskräften ohne Ausbildung. Von der Qualifikation hängt es ab, welche Tätigkeiten das Personal übernehmen darf. Angesichts von Fachkräftemangel wird es für Pflegeheime in Thüringen immer schwieriger, den bislang geforderten Fachkräfteanteil von 50 Prozent bei ihrem Pflegepersonal einzuhalten. Ende Februar unterschritten nach damaligen Angaben des Sozialministeriums 158 Heime diese Quote, was knapp 48 Prozent der 330 stationären Pflegeeinrichtungen entspricht. (dpa)

Mehr zum Thema

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Für viele ist im Beruf nach rund sieben Jahren Schluss

Notfallsanitäter – ein stark gefragter Engpassberuf

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft