PLATOW-Empfehlung

Tiffany - Luxus geht immer, selbst in der Krise

Veröffentlicht:

Bis Ende Juli war die Performance der Tiffany-Aktie mit Blick auf die vergangenen zweieinhalb Jahre sehr beeindruckend. Mehr als verfünffacht hatte sich der Titel des US-Edeljuweliers in dieser Zeit.

Mit den Turbulenzen an den Aktienmärkten und der vorherrschenden Unsicherheit brach das Papier dann allerdings ebenfalls ein. Verwunderlich war dies jedoch nicht.

Schon im Zuge der Lehman-Krise vor rund drei Jahren gab das Papier massiv nach. Dann allerdings folgte die Kursrallye, die der Anteilschein im Übrigen mit vielen anderen Luxusgüterherstellern teilte. Und auch jetzt zeigen sich schon wieder erste Erholungstendenzen bei Tiffany.

Der zwischenzeitliche Kursverlust in Höhe von rund 35 Prozent wurde etwa zur Hälfte bereits wieder wettgemacht. Weiteres Aufwärtspotenzial ist gegeben. Schon allein deshalb, weil die mit Blick auf die Bewertung ansonsten doch recht teure Aktie momentan vergleichsweise günstig zu haben ist.

Auf 11/12er-Basis (per 31.1.) liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei 19, auf 12/13er-Niveau bei gerade einmal 16. Gemessen an einem von den Analysten erwarteten jährlichen EPS-Zuwachs für die kommenden Jahre zwischen 16 und 18 Prozent halten wir das für nicht zu teuer.

Die Prognosen sind durchaus realistisch. Schließlich laufen die Geschäfte rund und erst in der vergangenen Woche hob das Unternehmen seine EPS-Guidance für die laufende Fiskalperiode an, nachdem die ersten sechs Monate über den Erwartungen gelegen hatten.

In allen Regionen zog das Geschäft an, wobei vor allem Asien boomte. Aber auch die Europäer schlugen trotz Schuldenkrise zu und sorgten für einen Umsatzzuwachs von 25 Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar (1,4 Milliarden Euro).

Beim EPS blieben 1,32 Dollar hängen - ein Plus von 28 Prozent. Nicht einmal die deutlich gestiegenen Kosten für Edelmetalle und Edelsteine konnten das Wachstum des Juweliers stoppen.

Wir gehen davon aus, dass die Nachfrage nach Luxusprodukten, insbesondere hochpreisigem Schmuck, noch weiter anhält und raten daher zum Einstieg in den Titel. Anleger steigen noch auf aktuellem Niveau ein.

Mehr zum Thema

Vermögensverwaltung

Auch in Geldfragen schlägt David den Goliath

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet